Christoph Hörmann

Christoph Hörmann

Liebe aktive und passive Mitglieder,

 

Wie in jedem Jahr veranstalten wir wieder eine Vereinsmeisterschaft. Diese Veranstaltung ist immer eins der großen Highlights im Jahreskalender unseres tollen Vereins. Um die Planung zu erleichtern, möchte ich euch bitten, mir zu melden, ob ihr an dem Tag mitspielt. Bitte meldet euch auch kurz zurück, wenn ihr nicht teilnehmen könnt.

 

Ansonsten zu den weiteren Fakten:

Datum:                 06. Juli

Uhrzeit:                12 Uhr Treffpunkt zum Aufbau

Ablauf:                 Einzelturnier mit Gruppen – und KO Phase;

                           Anschließend Doppelturnier

                           Abends gemütlicher Ausklang mit Leberkäse, Salaten und Getränken und guter Musik.

 

Für Kaffee und Kuchen wird gesorgt. Wir freuen uns auch Familienangehörige und Freunde des TTC Ergenzingen als Zuschauer zu begrüßen.

 

Auf möglichst zahlreiche Teilnahme, sportliche Grüße

Torsten und Christoph

1. Mannschaft - Verbandsliga

Die Erste durfte in der abgelaufenen Saison zum ersten Mal in der Geschichte des TTC Ergenzingen in der höchsten Liga des Verbandes Württemberg-Hohenzollern, der Verbandsliga, antreten. In dieser Liga treten bis auf wenige Ausnahmen ausschließlich Mannschaften mit halbprofessionellen Spielern an. Eine dieser Ausnahmen bildete die erste Mannschaft, die dem Stamm der Spieler vertraute, die die Vizemeisterschaft der Verbandsklasse feierte: Christoph Hörmann, Moritz Schulz, Jochen Raff, Markus Frank, Michael Hörmann und Robin Kaiser.

Nach einer konzentrierten und intensiven Vorbereitung empfing die Mannschaft zum ersten Saisonspiel den späteren Meister aus Altshausen. Vor mehr als 50 Zuschauern hielt die Mannschaft das Spiel lange offen und verlor schließlich nur knapp mit 5:9. Insbesondere einige Spiele, bei denen Matchbälle vergeben wurden, verhinderten ein noch besseres Ergebnis. Nach einer wiederum engen 6:9 Niederlage in Heilbronn, bei der Jochen Raff und Markus Frank am mittleren Paarkreuz alle vier Einzel gewannen, musste die Erste zum emotional schwierigen Derby nach Mühringen. Vor circa 100 Zuschauern mussten die Ergenzinger abermals dem Gegner zum 5:9 Erfolg gratulieren. Zu diesem Zeitpunkt waren einige Experten und selbsternannte Kenner der Szene der Meinung, die Mannschaft würde in dieser Liga sang und klanglos untergehen. So wettete der Jüngste der Hörmänner einen Kasten Bier, dass die Mannschaft am Ende der Saison nicht einmal sechs Punkte auf der Habenseite verbuchen können würde. Doch die Mannschaft zeigte im Anschluss, dass sie nun in der Liga angekommen ist: im nächsten Heimspiel bezwang die Mannschaft den Mitaufsteiger Neckarsulm II mit 9:3 und konnte so den ersten Sieg in der Liga feiern. Nach einer 3:9 Niederlage in Hegnach konnten die Ergenzinger auch den nächsten Mitaufsteiger aus Schorndorf knapp mit 9:7 besiegen und arbeiteten sich in der Tabelle weiter nach vorne. Der positive Lauf der Mannschaft fand dann am nächsten Spieltag seinen Höhepunkt und stellte das Highlight der gesamten Saison dar: Der langjährige Konkurrent VFL Sindelfingen, verstärkt mit drei osteuropäischen Spitzenspielern, wurde in heimischer Halle in einem sehr emotional geführten Spiel knapp aber verdient mit 9:7 geschlagen. Dies brachte die Mannschaft vorübergehend auf den vierten Tabellenplatz nach vorne und der Nichtabstieg schien in greifbare Nähe zu rücken. Nebenbei tütete die Mannschaft die versprochene Kiste Bier damit schon am siebten Spieltag ein. Die letzten beiden Spiele der Vorrunde gegen die Spitzenteams aus Donzdorf und Tuttlingen wurden anschließend verloren und so rutschten die Ergenzinger in einem engen Tabellenmittelfeld mit äußerst knappem Rückstand auf den ersten Abstiegsplatz ab.

Leider mussten der TTC Ergenzingen im Lauf der Rückrunde auf die starke Nummer vier Markus Frank verzichten. Nach einer 4:9 Niederlage gegen die TSG Heilbronn, stellte die folgende Partie gegen den TTC Hegnach im Nachhinein das Schlüsselspiel der Saison dar: Trotz vieler Chancen und aufgrund vieler knapp verlorener Spiele musste sich die Erste am Ende knapp mit 6:9 geschlagen geben und die Chancen auf den Klassenverbleib sanken, da die Konkurrenz weiter munter punktete. Nach dieser unglücklichen Niederlage bäumte sich die Erste in den folgenden Partien weiter auf, wehrte sich nach Kräften, musste aber ausnahmslos die Überlegenheit der Gegner anerkennen und verlor alle weiteren Partien in der Rückrunde. Somit stand am Ende der Abstieg in die Verbandsklasse fest.

Die Mannschaft überzeugte aber trotz der vielen Niederlagen mit Trainingseifer, sportlicher Fairness und tollem Mannschaftsgeist, bei dem der Spaß nie zu kurz kam. Dabei spielte die Erste vor allem auch in den Doppeln eine gute Saison, die mit 25:31 fast ausgeglichen bilanzierten. Es ragten das Einserdoppel Christoph/ Moritz mit 13:2 und das Zweierdoppel Robin/ Jochen mit 6:11 heraus. Ein großer Dank geht auch in dieser Saison an die Spieler der zweiten und auch dritten Mannschaft, die uns in der Rückrunde stets unterstützten und mit tollen Leistungen überzeugten.

Zum Ende der Saison gelang der Mannschaft der Pokalhattrick, bei der die Mannschaft den TV Rottenburg und die TUS Metzingen jeweils knapp mit 4:3 bezwang und so den Pokal durch den dritten aufeinanderfolgenden Erfolg nach Ergenzingen holte.

Bilanzen:

Christoph Hörmann     18:18

Moritz Schulz     8:27

Jochen Raff     22:12

Markus Frank     5:11

Michael Hörmann     7:21

Robin Kaiser     5:21

Alex Hofmann     0:1

Dominik Schnaidt     0:5

Rolf Miller     1:0

Fabius Gustedt     0:2

Fabian Schnaidt     0:3

 

 

Der TTC Ergenzingen hat sein letztes Spiel in der Tischtennis Verbandsliga gegen den TTC Tuttlingen klar mit 2:9 verloren. „Leider war bei uns heute schon ein bisschen die Luft raus. Wir hätten uns gerne besser aus der Liga verabschiedet“, sagte Christoph Hörmann. Erstmals in der Rückrunde musste der TTC Ergenzingen alle drei Doppel abgeben, wobei lediglich das Brüderdoppel Christoph und Michael Hörmann gegen Pudimat/ Fader Chancen auf einen Sieg hatte. In den Einzeln dominierte der TTC Tuttlingen dann weitestgehend. Lediglich Jochen Raff und Christoph Hörmann konnten zwei knappe Fünfsatzsiege gegen Schärrer bzw Stickel erringen.

„Die Saison hat richtig Spaß gemacht, auch wenn wir durch den langfristigen Ausfall von Markus Frank am Ende chancenlos blieben. Aber in kompletter Aufstellung haben wir lange gut mitgehalten und einige Siege errungen“, sagte Christoph Hörmann.

In der ersten Verbandsligasaison der Vereinsgeschichte überzeugte Christoph Hörmann am vorderen Paarkreuz mit einer 18:18 Bilanz. Am mittleren Paarkreuz bewies Jochen Raff mit seiner 22:12 Bilanz, dass er auch in der Verbandsliga zu den besten Spielern seines Paarkreuzes gehört. In den Doppeln gelang Christoph Hörmann und Moritz Schulz eine 13:2 Bilanz und Jochen Raff und Robin Kaiser spielten als Zweierdoppel eine überzeugende 6:11 Bilanz. „In vielen Spielen, insbesondere in der Rückrunde, hatten wir häufig das Spielglück nicht auf unserer Seite. Da haben wir reihenweise die knappen und entscheidenden Einzel verloren und mussten dadurch einige unglückliche Niederlagen hinnehmen. Aber unterm Strich ist diese Liga mit den vielen halbprofessionellen Mannschaften einen Tick zu stark für uns gewesen“, stellte Christoph Hörmann fest.  

Der TTC Ergenzingen hat seine beiden Auswärtsspiele in der Tischtennis Verbandsliga gegen die SG Schorndorf mit 3:9 und die Neckarsulmer Sportunion mit 6:9 verloren und wartet damit in der Rückrunde weiter auf den ersten Sieg. Im Spiel gegen den Tabellenletzten aus Schorndorf kassierten die Ergenzinger damit die höchste Niederlage in der laufenden Rückrunde. „Da waren wir wirklich komplett desolat, unsere mit Abstand schlechteste Saisonleistung. Ich kann mir auch nicht erklären, wie das passieren konnte“, sagte Mannschaftsführer Christoph Hörmann.

Allerdings unterlagen die Ergenzinger auch in drei Spielen, bei denen sie bereits einen Matchball hatten und verpassten dadurch ein deutlich besseres Ergebnis. So fehlte dem Zweierdoppel Moritz Schulz und Fabian Schnaidt nur ein Punkt zum Sieg gegen das gegnerische Spitzendoppel Hasanovic/ Schultz. Ebenso unterlag Jochen Raff gegen seine Gegner Schultz und Butschler, obwohl er in beiden Einzeln jeweils bereits Matchbälle hatte. Da Michael Hörmann sein zweites Einzel bereits gewonnen hatte, wäre bei optimaler Nutzung der Matchbälle dann sogar eine 7:6 Führung für den TTC Ergenzingen möglich gewesen. Unterm Strich bedeuteten die Siege der Doppel Christoph und Michael Hörmann sowie Jochen Raff und Robin Kaiser und ein Einzelsieg von Christoph Hörmann die einzige Punkteausbeute.

Nach einer kurzen Nacht in Heilbronn stand am nächsten Tag das schwierige Auswärtsspiel bei der Reserve der Zweitligamannschaft aus Neckarsulm an. „Zum Glück hatten wir da direkt die Chance Wiedergutmachung zu betreiben. Auch wenn wir nicht gewinnen konnten, so können wir mit dem Spiel absolut zufrieden sein“, fasste Christoph Hörmann das Spiel zusammen. Gegen die Neckarsulmer gelang den Ergenzingern ein Übergewicht an den ersten drei Positionen. Christoph Hörmann und Jochen Raff siegten jeweils zweimal in den Einzeln und auch Moritz Schulz konnte seinen Negativlauf stoppen und siegte mit starken Topspins und sicheren Rückhandblocks knapp mit 3:2 gegen Christoph Hagmüller. In den Doppeln gelang zudem dem Brüderdoppel Christoph und Michael Hörmann ein souverän herausgespielter Sieg über Mohr/ Weber.  

„Wir sind jetzt aber auch froh, wenn die Saison vorbei ist. Ich bin trotzdem sehr stolz auf die Mannschaft. Denn trotz unserer Niederlagenserie ist die Stimmung in der Mannschaft immer noch hervorragend und keiner lässt sich hängen und wir geben nach wie vor in jedem Spiel unser Bestes. Derzeit reicht das einfach nicht ganz aus, dann auch ein gesamtes Spiel zu gewinnen“, sagte Christoph Hörmann „wir probieren jetzt einfach nächste Woche im letzten Saisonspiel gegen Tuttlingen noch den ersehnten Rückrundensieg zu holen.“

 

Sonntag, 10 März 2019 19:31

Abstieg der ersten Mannschaft besiegelt

Der TTC Ergenzingen hat seine zwei Spiele in der Tischtennis Verbandsliga am Wochenende verloren. Am Samstagabend unterlagen die Ergenzinger mit 6:9 gegen den Tabellenführer TG Donzdorf und am Sonntagvormittag verloren sie das Derby gegen den TTC Mühringen mit 5:9. Damit können die Mannen um Mannschaftsführer Christoph Hörmann den Abstieg nicht mehr verhindern.

„Insbesondere am Samstag gegen Donzdorf haben wir viele Chancen liegen lassen. Da hätten wir bei optimalem Verlauf unseren ersten Sieg in der Rückrunde holen können. Aber wenn du hinten drin stehst, dann laufen die Spiele manchmal gegen dich“, sagte Jochen Raff. Die Ergenzinger drehten hier zu Beginn des Spiels richtig auf: Nach einem 1:2 Rückstand nach den Doppeln konnte Christoph Hörmann gegen Jochen Schrag gewinnen und hielt so seine Mannschaft zunächst im Spiel. Anschließend spielten Jochen Raff und Michael Hörmann am mittleren Paarkreuz groß auf. Während Raff seinen Gegner aufgrund seiner kompromisslosen Spielweise klar beherrschte, konnte Michael Hörmann mit spinorientiertem sicheren Spiel seinen Gegner Sebastian Mann am Ende der Partie noch abfangen und knapp mit 12:10 im fünften Satz gewinnen. Mit dieser 4:3 Führung im Rücken spielte Robin Kaiser am hinteren Paarkreuz gegen den starken Tobias Binder befreit auf und brachte mit einem stark herausgespielten 3:1 Sieg den nächsten Ergenzinger Punkt auf die Spielstandanzeige. Am Nebentisch spielte der erst 17-jährige Dominik Schnaidt sein bisher stärkstes Spiel der Saison. Gegen den Abwehrstrategen Theiß, der eine 18:3 Bilanz aufzuweisen hat, variierte er geschickt seine Topspins und konnte immer wieder mit harten Angriffsbällen punkten. Folgerichtig ging er mit 2:1 Sätzen und danach auch noch 5:0 Punkten in Führung. Doch Routinier Theiß kämpfte sich ins Spiel zurück und konnte im fünften Satz den Punkt für seine Mannschaft erspielen. „Das war ein tolles Spiel gegen den besten Spieler des hinteren Paarkreuzes, eine ganz reife Leistung unseres Youngsters“, sagte Jochen Raff.

Im zweiten Durchgang konnte anschließend nur noch Jochen Raff mit einem 3:0 Sieg über Mann einen Punkt für den TTC Ergenzingen erspielen. Vor allem Moritz Schulz und Michael Hörmann hatten in ihren Spielen gegen Schrag bzw Schröter teilweise große Chancen auf einen weiteren Erfolg, mussten schlussendlich ihren Gegnern jeweils im fünften Satz gratulieren. So besiegelten zwei weitere Niederlagen im hinteren Paarkreuz die Ergenzinger 6:9 Niederlage. „Unser Schlussdoppel war bereits mit 2:1 Sätzen in Führung. Daher ist es umso bedauerlicher, dass wir nicht wenigstens eins der knappen Spiele noch gewinnen konnten, um dann eventuell ein 8:8 zu erreichen“, fasste Jochen Raff zusammen.

Nach einer kurzen Nacht empfing der TTC Ergenzingen dann am Sonntagmorgen den TTC Mühringen. In diesem Spiel war den beteiligten Akteuren im Vorhinein klar, dass es auf einige wenige umkämpfte Spiele gegen wird, die über den Ausgang der Partie entscheiden würden.

Dabei gelang den Ergenzingern die psychologisch so wichtige 2:1 Führung nach den Doppeln durch Erfolge des neu formierten Spitzendoppels Christoph und Michael Hörmann, sowie von Jochen Raff und Robin Kaiser.

Durch eine Energieleistung von Christoph Hörmann, der gegen Attila Namesztovski eine 0:2 Satzführung noch in einen Sieg drehte, gingen die Ergenzinger anschließend mit 3:2 in Führung. Nach einem sicheren Erfolg von Jochen Raff gegen Kern hatte Michael Hörmann in seinem Spiel gegen Jan Schmidt die 5:2 Führung auf dem Schläger: Er führte mit 2:0 Sätzen und hatte im fünften Satz dann auch noch Matchball. Diesen wehrte Schmidt mit einem Kantenball ab und gewann anschließend das gesamte Spiel. „Das hat uns in diesem Spiel ein bisschen den Stecker gezogen. Danach ging bei uns nicht mehr viel zusammen“, sagte Jochen Raff „das ist bei so einem Doppelspieltag dann natürlich auch immer eine Kraftfrage.“ Lediglich Raff selbst konnte mit einem ungefährdeten 3:0 Erfolg über Schmidt noch einen Zähler erringen. Am Ende stand ein letztlich verdienter 9:5 Erfolg für Mühringen.

Der TTC Ergenzingen bleibt in der Tischtennis Verbandsliga in der Rückrunde weiterhin ohne Punktgewinn. Beim VFL Sindelfingen unterlagen die Ergenzinger mit 4:9 und haben damit kaum noch Chancen auf den Klassenerhalt. „Die Sindelfinger treten wie viele andere Mannschaften mit drei bezahlten Ausländern an, die jedes Wochenende nur zum Spielen nach Deutschland kommen. Wir sind eine reine Amateurmannschaft. Daher ist es für uns natürlich schwierig über eine ganze Saison Paroli zu bieten“, analysierte Mannschaftsführer Christoph Hörmann, „aber ich bin stolz auf unsere Mannschaft, dass wir in jedem Spiel das Beste versuchen und mit unseren Mitteln dagegen halten.“

Im Spiel gegen die Daimlerstädter konnten die Ergenzinger in den Doppeln nicht ganz an die Leistung der Vorwoche anknüpfen. Nach dem sicheren Sieg von Christoph Hörmann und Moritz Schulz über Ackermann/Stolz unterlagen am Nebentisch Jochen Raff und Robin Kaiser trotz großer Gegenwehr dem das serbisch-polnischen Spitzendoppel Takac/ Piotrowski knapp in vier Sätzen. Im Anschluss mussten Michael Hörmann und Dominik Schnaidt die spielerische Klasse ihrer Gegner Barth und Pickan anerkennen, wodurch der TTC Ergenzingen mit einem 1:2 Rückstand in die Einzelspiele gehen musste.

Im ersten Durchgang konnte nur Christoph Hörmann in einem emotional geführten Spiel gegen Piotrowski einen Sieg erringen. Die weiteren Partien gingen allesamt an die Sindelfinger, wobei insbesondere Michael Hörmann in seinem Spiel gegen Tim Ackermann stark aufspielte, seinen Gegner immer wieder unter Druck setzte und nur knapp und unglücklich verlor. So lagen die Ergenzinger zur Halbzeit aussichtlos mit 2:7 zurück. Im zweiten Durchgang wehrten sie sich nochmals nach Kräften: Christoph Hörmann gewann nach überzeugender Vorstellung auch sein zweites Spiel an diesem Abend gegen Ivan Takac und auch Jochen Raff siegte mit starken Reflexen und Blockbällen gegen Ackermann.

„So konnten wir das Ergebnis noch halbwegs erträglich gestalten. Nach dieser Niederlage sind wir jetzt aber so gut wie abgestiegen. Wir werden natürlich trotzdem weiterhin in jedem Spiel alles in die Waagschale werfen, um noch so viele Punkte wie möglich zu erspielen“, sagte Christoph Hörmann. Die nächste Chance dazu bietet sich dem TTC Ergenzingen in zwei Wochen beim Doppelspieltag gegen den Tabellenführer TG Donzdorf und im Derby gegen den TTC Mühringen.

 

Der TTC Ergenzingen hat sein Auswärtsspiel in der Tischtennis-Verbandsliga beim Meisterschaftsfavoriten TTF Altshausen mit 4:9 verloren. „Wie so oft in den letzten Spielen wurden wir auch hier unter Wert geschlagen. Wir hatten einige Chancen, die wir nicht nutzen konnten. Aber um gegen solche Spitzenmannschaften etwas Zählbares mitzunehmen muss dann schon alles passen und wir müssen absolut am Limit spielen“, analysierte Mannschaftsführer Christoph Hörmann. Dabei gelang dem TTC Ergenzingen ein Novum in seiner noch kurzen Verbandsligageschichte: Zum ersten Mal gewannen alle drei Ergenzinger Doppel zur zwischenzeitlichen 3:0 Führung. Hier überraschte vor allem der Sieg von Jochen Raff und Robin Kaiser über das gegnerische Spitzendoppel Petr Ocko und Damian Zech sowie der sensationelle Erfolg des neu zusammen gewürfelten Doppels Michael Hörmann und des 18-jährigen Dominik Schnaidt über die tschechische Paarung Blanar/ Novotny, die zu den stärksten Doppeln der Liga zählen.

In den Einzeln gelang danach lediglich Christoph Hörmann ein Sieg über Damian Zech zur zwischenzeitlichen 4:1 Führung. „Man muss aber ehrlich sein, dass Altshausen in jedem Einzel anschließend favorisiert war. Daher wurden sie auch nicht so nervös, wie wir uns das erhofft hatten nach unserem Traumstart in den Doppeln“, sagte Christoph Hörmann.

So sicherte sich Altshausen die nächsten acht Einzel zur Ergenzinger 4:9 Niederlage. Dabei verpasste vor allem Jochen Raff, der toll spielte und gegen das beste mittlere Paarkreuz der Liga, Toth und Blanar, beide Spiele im fünften Satz verlor, einen Achtungserfolg. Außerdem zeigte Robin Kaiser eine starke Leistung. Er lieferte gegen Novotny eine spannende Partie und unterlag ebenfalls knapp im fünften Satz.

Am nächsten Samstag spielt der TTC Ergenzingen beim VfL Sindelfingen. Dieser befindet sich in der Tabelle mit vier Punkten Vorsprung einem Platz besser platziert auf dem Relegationsplatz. „Natürlich versuchen wir dieses Spiel wie schon in der Vorrunde zu gewinnen, um eventuell noch den Relegationsplatz zu ergattern“, sagte Christoph Hörmann. Der VFL Sindelfingen wird angeführt von seinen osteuropäischen Spitzenspielern Takac, Piotrowski und Machulka.

Der TTC Ergenzingen hat auch sein zweites Rückrundenspiel verloren und bleibt damit auf dem ersten Abstiegsplatz in der Tischtennis Verbandsliga. Trotz ansprechender Leistung verloren die Ergenzinger mit 6:9 gegen den TTC Hegnach um seine tschechischen Spitzenspieler Lukas Skorepa und Richard Chudik. Dabei musste der TTC Ergenzingen kurzfristig auf Markus Frank verzichten, der durch die erst 16-jährige Nachwuchshoffnung Fabius Gustedt vertreten wurde.

„Dies war in dieser Saison unsere bitterste Niederlage. Die tut sehr weh. Wir hatten so viele Chancen und nutzten leider viel zu wenige“, fasste Michael Hörmann das Spiel zusammen. Der Blick auf die Ballwertung, die alle gespielten Einzel berücksichtigt, sah die Ergenzinger dann auch mit 560:544 Bällen vorne und zeigt die Ausgeglichenheit des Spiels.
Die Doppel zu Anfang waren noch jeweils klare Spiele, bei der lediglich C. Hörmann/ Schulz für den Ergenzinger Punkt sorgten. In den ersten Einzeln drehten die Mannen um Kapitän Christoph Hörmann aber richtig auf: Hörmann selbst bezwang Skorepa in vier Sätzen und Moritz Schulz trumpfte am Nebentisch mit einem klaren 3:0 über Chudik auf und brachte seine Farben mit 3:2 in Führung. Nach einer Punkteteilung am mittleren Paarkreuz, bei der Jochen Raff im fünften Satz Georgios Papadopoulos bezwang und Michael Hörmann trotz gutem Spiel Georgios Tsantekidis unterlag, gingen Robin Kaiser und Fabius Gustedt am hinteren Paarkreuz an die Tische. Nachdem Gustedt gegen Frosch schnell mit 2:0 Sätzen führte und Kaiser den ersten Satz gegen Mohr sicher mit 11:3 gewann, schien die Partie zugunsten des TTC Ergenzingen zu kippen. Doch Frosch und Mohr agierten immer sicherer in ihrem Topspinspiel und beide drehten die Spiele noch zur 4:5 Führung für den TTC Hegnach. „Das waren sicherlich zwei vorentscheidende Spiele. Wenn wir die beide holen und 6:3 führen, wird es für Hegnach richtig schwierig“, sagte Michael Hörmann.
Im vorderen Paarkreuz bewies anschließend Christoph Hörmann seine derzeit gute Form bei seinem sicheren 3:0 Sieg über Chudik, während sich Moritz Schulz der cleveren Spielweise von Skorepa geschlagen geben musste. Am mittleren Paarkreuz kämpften sich sowohl Jochen Raff als auch Michael Hörmann gegen ihre Gegner in den fünften Satz. Doch in diesen Spielen war den Ergenzingern das Glück erneut nicht hold: Jochen Raff musste einige Netz- und Kantenbälle seines Gegners schlucken und Michael Hörmann konnte nicht ganz sein tolles Niveau der ersten vier Sätze halten. Robin Kaiser gelang danach ein knapper 3:2 Erfolg über Andreas Frosch, bei der er sein Potential immer wieder ausspielte. Eine erneut knappe Niederlage von Fabius Gustedt gegen Mohr besiegelte schlussendlich die unglückliche 6:9 Niederlage des TTC Ergenzingen.

„Heute hatten wir das Glück nicht auf unserer Seite. Aber so ist das im Sport. Wir hoffen einfach, dass wir in den nächsten Spielen wieder Zählbares auf unser Punktekonto bringen, auch wenn es nächste Woche schwierig wird“, sagte Michael Hörmann. Am nächsten Samstag tritt der TTC Ergenzingen auswärts beim Tabellenzweiten TTF Altshausen an.

Sonntag, 03 Februar 2019 09:21

erste Mannschaft verpatzt Rückrundenstart

Der TTC Ergenzingen hat den Auftakt in die Rückrunde der Tischtennis Verbandsliga verpatzt. Die Mannen um Kapitän Christoph Hörmann unterlagen dem Tabellendritten TSG Heilbronn mit 4:9 und bleiben damit in der Tabelle auf dem ersten Abstiegsplatz. „In der Vorrunde hatten wir auswärts knapp mit 6:9 verloren. Dadurch haben wir uns schon Chancen auf ein Unentschieden oder sogar einen Sieg ausgerechnet. Aber heute war der Gegner einfach zu stark“, bilanzierte Jochen Raff.

Wie schon so oft in dieser Saison stellten die Doppel am Anfgang der Partie eine Vorentscheidung dar. Christoph Hörmann und Moritz Schulz gewannen ihr Doppel sicher mit 3:0 Sätzen. Am Nebentisch wehrten sich Jochen Raff und Robin Kaiser in einem hochklassigen Spiel gegen das gegnerische Spitzendoppel Pavolka/ Rau nach Kräften, doch unterlagen schlussendlich in einem ausgeglichenem Spiel. Das gleiche Schicksal ereilte Markus Frank und Michael Hörmann: Sie gingen nach starkem Spiel mit 2:1 Sätzen in Führung, doch mussten am Ende im fünften Satz ihren Gegnern Seimen/ Bieg noch gratulieren. So verpasste der TTC Ergenzingen die psychologisch so wichtige 2:1 Führung nach den Doppeln. „Wir wussten, dass es schwierig werden würde gegen ein so starkes Team wie die Heilbronner ein ganzes Paarkreuz zu gewinnen. Umso wichtiger wäre es dann gewesen, mit einer Führung in die Einzel zu gehen“, sagte Jochen Raff.

In diesen Einzeln wehrten sich die Ergenzinger weiterhin nach Kräften: In der ersten Einzelrunde wurden in jedem Paarkreuz die Punkte geteilt. Auf Ergenzinger Seite überzeugten dabei Christoph Hörmann, Jochen Raff und Michael Hörmann mit Siegen. So waren beim 4:5 Halbzeitrückstand noch alle Chancen auf einen Punktgewinn vorhanden. Doch im zweiten Einzeldurchgang unterlag am vorderen Paarkreuz zunächst Christoph Hörmann in einem hochklassigen Spiel dem Slowakischen Spitzenspieler Michal Pavolka knapp in fünf Sätzen und Moritz Schulz verlor unglücklich gegen Dominik Rau. Am mittleren Paarkreuz konnte anschließend Jochen Raff gegen Raab eine 2:0 Satzführung nicht ins Ziel bringen und am Nebentisch unterlag Markus Frank gegen Seimen. Damit war die Ergenzinger Niederlage besiegelt.

„Die Trauben in dieser Liga hängen einfach hoch. Da müssen wir schon absolut am Limit spielen, um so eine Mannschaft zu schlagen. Aber wir bleiben weiter dran und glauben an uns. Vielleicht gelingt uns ja bald der nächste Sieg“, blickte Jochen Raff voraus.

Am nächsten Sonntag empfängt der TTC Ergenzingen den Tabellenfünften TTC Hegnach an den heimischen Tischen.

Sonntag, 09 Dezember 2018 19:01

Debakel für erste Mannschaft in Tuttlingen

Der TTC Ergenzingen hat sein letztes Spiel der Vorrunde in der Tischtennis Verbandsliga beim TTC Tuttlingen mit 1:9 verloren. „Das war heute ein ganz bitterer Abend für uns. Ich kann mich nicht erinnern, wann wir in den letzten Jahren einmal so eine hohe Niederlage einstecken mussten“, berichtete Moritz Schulz. Tatsächlich kamen die Ergenzinger in Tuttlingen so richtig unter die Räder, insgesamt konnten die Ergenzinger nur sechs Sätze gewinnen. Lediglich Jochen Raff konnte bei seinem sicheren 3:0 Sieg über Andreas Kohler die Höchststrafe vermeiden und brachte einen Zähler für seine Farben auf die Anzeigetafel. „Wir kamen hier mit den Spielbedingungen und dem Ballabsprungverhalten überhaupt nicht zurecht. Das soll aber keine Ausrede sein. Tuttlingen war an diesem Tag einfach zu gut für uns“, analysierte Moritz Schulz.

Mit nun 6:12 Punkten überwintert der TTC Ergenzingen nun auf dem ersten Abstiegsplatz in der Verbandsliga. Damit haben sie bereits mehr Punkte gesammelt, als der Mannschaft vor der Saison zugetraut wurden. „Wir haben insgesamt eine sehr starke Vorrunde gespielt. Leider haben die anderen Mannschaften auch so konstant gepunktet, dass wir trotzdem noch auf dem Abstiegsplatz sind. Das rettende Ufer ist aber nah“, sagte Moritz Schulz. In der Vorrunde überzeugten die Ergenzinger durch mannschaftliche Geschlossenheit und großen Willen. Hervorzuheben ist in den Einzeln Jochen Raff, der am mittleren Paarkreuz mit 12:5 Siegen zu den besten Spielern der Liga gehört. In den Doppeln glänzten Christoph Hörmann und Moritz Schulz mit 9:2 Siegen und bewiesen, dass sie auch in der Verbandsliga zu den stärksten Doppeln gehören.

Auf den TTC Ergenzingen wartet nun eine fast zweimonatige Winterpause bis zum Rückrundenauftakt am 02.02.2019 gegen die TSG Heilbronn. „Wir werden sicherlich bis Neujahr etwas langsamer machen, bevor wir dann wieder richtig ins Training einsteigen und versuchen uns wieder optimal auf die Rückrunde vorzubereiten“, sagte Moritz Schulz.

Seite 1 von 6