Für den Mannschaftsführer Eugen Jung war das Unentschieden gegen Tübingen eher ein Punktverlust als ein Punktgewinn, vor allem nachdem man alle drei Eingangsdoppel gewinnen konnte.

Die Tübinger Mannschaft holte jedoch mit den nachfolgenden Einzelspielen nicht nur den 0:3 Rückstand auf, sondern ging sogar mir 4:3 in Führung. Adolf Hug war es dann vorbehalten, den Lauf der Tübinger mit seinem Sieg gegen die Nummer 6 der Tübinger zu stoppen. Nachdem Johannes Mock und Markus Pfeffer jedoch ihre Spiele verloren, lag Tübingen wiederum mit 6:4 in Front. Mit 4 Siegen von Benedikt, Eugen, Jochen und wiederum Adolf schaffte sich die 5. Mannschaft eine gute Ausgangslage für den Sieg.

Doch sowohl Johannes, als auch das Schlussdoppel Markus und Benedikt, verloren jeweils im 5. Satz nach Verlängerung, so dass es Tübingen doch noch gelang, ein Unentschieden zu erreichen.

 
Gegen einen Mitfavoriten um die Meisterschaft gab es im Auswärtsspiel der 5. Mannschaft nichts zu erben. Die ersten Drei der Wendelsheimer mit weit über 1500 TTR-Punkten zeigten ihren Ergenzinger Gegenspielern Markus, Rainer, Benedikt und Eugen ihre Grenzen auf. Mit 8 Punkten schafften sie fast allein den Sieg. Den letzten Punkt für Wendelsheim holte die Nummer 5 gegen unseren Ersatzspieler Adolf in einem allerdings sehr engen Match. So war es dem 3er Doppel Jochen und Adolf, sowie Benedikt gegen die Nummer 4 und Jochen gegen die Nummer 6 von Wendelsheim vorbehalten das Ergebnis mit 9:3 etwas freundlicher zu gestalten.

 

 
Mit gemischten Gefühlen fuhr man zum ersten Spiel in der Neuen Runde nach Hirschau, da Tobias Miller wegen einer Schulterverletzung nicht spielen konnte, und Rainer Steegmüller signalisierte, dass er wegen einer noch nicht gänzlich ausgestandenen Erkältung nur bedingt einsatzfähig sei.

Als man dann auch nach den Eingangsdoppeln 1:2 zurücklag, da nur das 3er Doppel mit Jochen Probst und unserem Ersatzspieler Johannes Mock gewinnen konnte, stellte man sich schon auf einen langen Abend ein.

Doch in den Einzelspielen lief es dann überraschend gut. Lediglich Markus Pfeffer gönnte dem Gegner noch 2 Punkte, während Rainer die beiden Spitzenspieler von Hirschau besiegen konnte, sowie Benedikt Schach und Eugen Jung im mittleren Paarkreuz alle 4 Punkte gewannen.

Das hintere Paarkreuz mit Jochen und Johannes steuerte dann die beiden restlichen Punkte zum letztlich doch klaren 9:4 Sieg für die 5. Mannschaft bei.