Michael Oehler

Michael Oehler

Sonntag, 28 November 2021 20:20

Zweite Mannschaft verschläft die Doppel

Die zweite Mannschaft des TTC Ergenzingen hat in der Landesliga im Abstiegskampf gegen den SSV Schönmünzach einen Punktgewinn verpasst und verlor 5:9. Die Mannen um Mannschaftsführer Roland Hörmann waren am Sonntagmorgen wohl noch nicht ganz wach - drei durchwachsene Doppelleistungen führten direkt zu einem 0:3-Rückstand. Michael Oehler und Michael Hörmann standen danach gegen das starke vordere Paarkreuz der Schönmünzacher auf verlorenen Posten. Als dann auch noch Fabius Gustedt trotz starker kämpferischer Leistung mit 2:3 gegen Nicole Gaiser verlor, schien die Partie beim Stand von 0:6 schon früh entschieden. Doch die Ergenzinger kämpften sich noch einmal in die Partie zurück. Nach Siegen von Roland Hörmann (2), Harald Maier, Günter Hauser und Gustedt verkürzten die Ergenzinger noch auf 5:8 und es keimte noch die Hoffnung auf ein Unentschieden auf. Doch in einem umkämpften Spiel unterlag Maier gegen Andre Bauer knapp und die 5:9-Niederlage war besiegelt. “Wenn man kein Doppel gewinnt, dann braucht man sich über die Niederlage auch nicht zu wundern”, legte Michael Hörmann den Finger in die Wunde. “Das muss in den nächsten Spielen wieder besser werden.”

Montag, 01 November 2021 23:17

Zweite Mannschaft schlägt sich ordentlich

TTC Mühringen – TTC Ergenzingen 9:4. Für die zweite Mannschaft des TTC setzte es in der Landesliga gegen Spitzenreiter TTC Mühringen die erwartete Niederlage. Beim 4:9 in der kleinen Mühringer Halle schlugen sich die Ergenzinger aber wacker. „Wir haben dem Tabellenführer einiges abverlangt“, war Michael Hörmann mit der Leistung der Mannschaft zufrieden. Michael Hörmann selbst hatte einen großen Anteil am ordentlichen Ergebnis. In den vergangenen Spielen haben sich er und Fabius Gustedt zu einem schlagkräftigen Doppel eins entwickelt. Das zeigten sie auch in Mühringen und schlugen Mark Schüle und Hannah Sauter in vier Sätzen. Die beiden anderen Ergenzinger Doppel kamen an das Niveau nicht heran. Michael Oehler und Daniel Miller mussten sich klar dem Mühringer Spitzendoppel geschlagen geben und auch das Doppel drei, bestehend aus Roland Hörmann und Johannes Gollub, stand auf verlorenem Posten.

Am vorderen Paarkreuz machte Michael Hörmann anschließend dem Mühringer Spitzenspieler Attila Namesztovszki das Leben schwer. Am Ende hatte der ehemalige Zweitligaspieler beim 1:3 aber immer die bessere Antwort parat. Am Nebentisch holte Michael Oehler mit 3:0 gegen Frank Bolanz den zweiten Ergenzinger Punkt des Tages. Danach setzte sich die Klasse der Mühringer durch, die mit einem Zwischenspurt auf 2:8 davonzogen. Erst Michael Hörmann konnte gegen Bolanz mit einem 3:2-Erfolg den Lauf des Heimteams brechen. Fabius Gustedt holte ebenfalls mit 3:2 gegen Schüle den vierten Punkt des Tages. „Unsere Leistung war in Ordnung. Die Punkte gegen den Abstieg müssen wir gegen andere Mannschaften holen“, fiel das Fazit von Mannschaftführer Roland Hörmann positiv aus.

Von Christoph Hörmann

Der TTC Ergenzingen hat in der Tischtennis Verbandsliga seine beiden Auswärtsspiele im Oberschwäbischen bei der SG Aulendorf und dem SV Schemmerhofen jeweils mit 9:5 gewonnen. Dabei taten sich die Mannen um Mannschaftsführer Robin Kaiser in den Spielen gegen die beiden Aufsteiger schwer, konnten sich letztlich dennoch jeweils knapp durchsetzen. Die Ergenzinger rangieren mit jetzt 4:2 Punkten im Mittelfeld der Tabelle.

„Wir hatten jetzt vier Wochen Wettkampfpause. Das hat man uns angemerkt. Wir haben gegen Aulendorf lange gebraucht, um das Spiel anzunehmen und in Fahrt zu kommen“, bilanzierte Robin Kaiser. Nachdem die Ergenzinger vor den lautstarken 50 Aulendorfer Zuschauern in einem emotional geführten Spiel mit 4:5 in Rückstand lagen, drehten sie das Match mit fünf relativ klaren Erfolgen und brachten damit den Sieg unter Dach und Fach. Dabei zeigten Moritz Schulz, Robin Kaiser und Dominik Schnaidt in dieser schwierigen Spielsituation eine starke Leistung bei ihren Erfolgen und sie fuhren ihre jeweils ersten Einzelsiegen der laufenden Saison ein. Überzeugend agierten Christoph Hörmann und Jochen Raff, die ihre beiden Einzel jeweils gewinnen konnten, sowie Michael Hörmann, der sein Doppel an der Seite von Dominik Schnaidt und sein Einzel gegen Mayer jeweils sicher mit 3:0 gewinnen konnte.

Am frühen Sonntagmorgen gegen den SV Schemmerhofen konnten sich die Ergenzinger auf ihre Nervenstärke verlassen. Insgesamt setzten sie sich in sechs von acht Spielen, die in den Entscheidungssatz gingen, durch. Dabei gewann der TTC Ergenzingen erstmals in dieser Saison zwei Eingangsdoppel durch Christoph Hörmann/ Moritz Schulz und Jochen Raff/ Robin Kaiser. In den Einzeln überzeugte Jochen Raff mit zwei klaren Erfolgen am mittleren Paarkreuz gegen Ginter und Wenger. Damit steht er in der Mitte bei einer beeindruckenden 6:0 Bilanz. Zum Matchwinner avancierte Youngster Dominik Schnaidt: Im ersten Spiel gegen Zgorzelski setzte er sich im fünften Satz noch nach Abwehr zweier Matchbälle durch. In seinem zweiten Spiel gegen Henrich lag er mit 0:2 Sätzen zurück, ehe er sich auf seine Stärken besann und mit gefährlichen Aufschlägen und variablen Vorhandtopspins das Spiel noch drehte und damit den Schlusspunkt zum 9:5 Auswärtssieg setzte.

„Wir waren spielerisch sicherlich nicht in unserer besten Verfassung. Aber jetzt sind die ersten vier Punkte eingefahren und wir können die nächsten Spiele etwas entspannter angehen“, sagte Robin Kaiser.

Nach zwei weiteren Wochen Pause empfängt der TTC Ergenzingen den Meisterschaftsfavorit SSV Ulm zum ersten Heimspiel der Saison.

Auf ein erneut ungewöhnliches Jahr blickten die Tischtennisspieler des TTC Ergenzingen bei ihrer Jahreshauptversammlung zurück. Mit dem Abbruch der Spielrunde 2020/2021 aufgrund der Corona-Pandemie konnten die Sportler schon ihre zweite Saison in Folge nicht zu Ende spielen. Die wenige Wochen zuvor begonnene Saison war vom Tischtennisverband Anfang November 2020 unterbrochen und später für ungültig erklärt worden. Die folgende, monatelange Lockdown-Phase führte zu einem kompletten Stillstand des Vereinslebens. „Erst im Juni konnten wir langsam mit strengen Hygienevorschriften wieder mit dem Training beginnen“, führte Eugen Jung, Vorsitzender des TTC, in seiner Ansprache aus. Die Auflagen zum Gesundheitsschutz werden die Mannschaften des TTC auch in der kommenden Saison, die am Wochenende, 18./19. September, beginnt, weiter begleiten.

Sportlich bleibt alles beim Alten. Die Auf- und Abstiegsregel wurde beim Saisonabbruch ausgesetzt. „Damit spielen alle unsere Mannschaft in der kommenden Runde noch einmal in der gleichen Klasse“, sagte Jung. Aushängeschild des Vereins ist weiter die 1. Mannschaft, die in der Verbandsliga Süd auf Punktejagd geht. „Mit sechs Herrenmannschaften, einer Seniorenmannschaft und einer Jugendmannschaft gehört der TTC zu den größten Vereinen des Bezirks Alb“, fasste Schriftführer Werner Brausewetter zusammen, der seinen voraussichtlich letzten Bericht in offizieller Funktion beim TTC abgab. Jahrzehntelang war er in verschiedenen Positionen beim TTC in der Verantwortung, nun trat er zur Wahl als Schriftführer nicht mehr an. „Ich mache Platz für die nächste Generation“, meinte Brausewetter gut gelaunt, der sich auch direkt über eine Überraschung freuen durfte. Vom Vorsitzenden Jung wurde er für seine besonderen Verdienste und einzigartige Vereinstreue zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt.

Seit 59 Jahren ist Brausewetter aktives Mitglied und hat mehr als 1500 Spieleinsätze für den TTC absolviert. Von 1964 bis 1978 war Brausewetter entweder als Schriftführer oder 2. Vorsitzender aktiv. Von 1978 bis vor zwei Jahren bekleidete er sogar beide Ämter in Personalunion.

Sorgen bereitet dem Verein ein wenig der Nachwuchs. Durch die Pandemie und die beiden langen Lockdown-Phasen muss erst wieder ein Stamm an Jugendspielern aufgebaut werden. Die beiden Jungendleiter Johannes Gollub und Moritz Schulz wollen mit Schulaktionen Werbung für den Tischtennissport machen. An der Gemeinschaftsschule wurde im Juli bereits ein Aktionstag durchgeführt, an der Grundschule soll im September noch einer folgen. 

Cornelia Ziegler-Wegner, stellvertretend für Ortsvorsteherin Daniela Quintana Leiva zu Gast, überbrachte Grüße der Gemeinde lobte die Verantwortlichen des Vereins insbesondere für ihr Engagement im Jugendbereich.

 

Wahlen

Stellvertretender Vorsitzender: Ingo Schäfer

Schriftführer: Michael Oehler (neu)

Jugendleiter: Johannes Gollub, Moritz Schulz (Stellvertreter)

Ausschussmitglieder: Christoph Hörmann, Jochen Raff

Kassenprüfer: Georg Samsel, Alexander Hofmann.

 

Ehrungen

Ernennung zum Ehrenmitglied: Werner Brausewetter

300 Spieleinsätze: Elmar Hagel

Sonntag, 11 Oktober 2020 16:38

Zweite Mannschaft mit nächster Niederlage

Die zweite Mannschaft wartet in der Landesliga weiter auf den ersten Punktgewinn. Bei der Spvgg Weil der Stadt setzte es für die Aufsteiger mit 4:9 die vierte Niederlage im vierten Spiel. "Das Ergebnis war zu deutlich", meinte aber Mannschaftsführer Roland Hörmann. „Wir hätten nach unserer ordentlichen Leistung mehr verdient gehabt“.

Die Vorentscheidung im Spiel gab es in der Mitte des zweiten Einzeldurchgangs. Da verlor der stark spielende Fabius Gustedt nach einem sehenswerten Spiel mit 2:3 gegen Sebastian Schulz – anstatt dem möglichen 5:7 hieß es 4:8. Im Anschluss gewann Fabian Schnaidt sein Spiel gegen Armin Bozenhardt schon locker mit 3:0, am Nebentisch verlor aber Marc Schenk knapp mit 1:3 gegen Stefan Kukulenz und die Partie war gelaufen. So ging Schnaidts Sieg nicht mehr in die Wertung ein.

Für den ersten Ergenzinger Punkt hatte zum Start das Doppel Roland Hörmann/Schnaidt gesorgt. Am vorderen Paarkreuz holten Michael Oehler und Michael Hörmann jeweils einen Sieg gegen Markus Walz. Gegen Weil der Stadts Spitzenspieler Levente Szarka gingen aber beide erwartungsgemäß leer aus. Den vierten Zähler holte Gustedt mit 3:0 gegen Kukulenz.

Nun haben die Ergenzinger erst einmal eine kleine Pause und können an ihrer Form feilen. Die nächste Chance auf die ersten Landesligapunkte gibt es in drei Wochen am 1. November beim SSV Schönmünzach.

Sonntag, 27 September 2020 18:11

Zweite mit verkorkster Heimspielpremiere

Ihre Heimspielpremiere in der Landesliga ging für die zweite Mannschaft des TTC Ergenzingen gehörig schief. Gegen den SV Leonberg/Eltingen hatten sich die Männer um Mannschaftsführer Roland Hörmann im Vorfeld eigentlich die ersten Punkte ausgerechnet – stattdessen setzte es eine empfindliche 2:9-Klatsche. Eine Erkenntnis nahm Kapitän Hörmann aus der deutlichen Niederlage mit: "Die Liga ist doch wesentlich stärker und ausgeglichener als wir zuvor gedacht haben", sagte er direkt nach der Partie.

Schon der Start in die Partie lief nicht wie gewünscht. Nur Michael Hörmann und Michael Oehler holten zu Beginn souverän gegen das Leonberger Zweier-Doppel einen Punkt. Den zweiten Zähler konnte erst wieder Roland Hörmann am hinteren Paarkreuz gegen Eberhard Goll mit einem 3:1-Erfolg beisteuern. Zu diesem Zeitpunkt war die Partie aber fast schon gelaufen. Mit 1:6 lagen die Ergenzinger nach durchweg schwachen Leistungen in den Einzeln zurück. Einzig Fabian Schnaidt sorgte für einen Lichtblick. Gegen Adnan Kopic war er schon mit 0:2 im Hintertreffen, kämpfte sich in das Match zurück und hatte im Entscheidungssatz den Sieg auf dem Schläger. Mit einem Kantenball beendete sein Gegner jedoch glücklich den Satz mit 11:9 und sicherte sich den Sieg. "Das Spiel hatte keinen Verlierer verdient", waren sich alle in der Halle Anwesenden einig. Zwei weitere Niederlagen am vorderen Paarkreuz sorgten für das ernüchternde Endergebins. "Nächste Woche gegen die SV Böblingen muss das besser laufen", stellte Fabius Gustedt deshalb nur trocken fest.

Samstag, 26 September 2020 13:04

Deutlicher 4:0-Erfolg im Pokal

Die Pokalmannschaft des TTC Ergenzingen trat im Bezirkspokal A bei der zweiten Mannschaft des TB Metzingen an. Gegen den derzeitigen Tabellenführer der Bezirksklasse Gruppe 2 ließ das zusammengewürfelte Ergenzinger Team nichts anbrennen und gewann mit 4:0. Michael Oehler, Fabian Schnaidt und Johannes Gollub siegten in den Einzeln souverän.

Für das Doppel hatten sich die Gastgeber jedoch einiges vorgenommen. Sie wechselten Dennis Timmann ein, der an der Seite von Matthias Hiestand der Ergenzinger Paarung Schnaidt/Gollub einige Probleme bereitete. Ein ums andere Mal schlug Timmanns Vorhand ein und das TTC-Doppel war schnell mit 0:2 in Rückstand. Einige kleine taktischen Veränderungen brachten aber die erhoffte Wirkung und die Ergenzinger übernahmen mit ihrem sicheren Spiel die Kontrolle und drehten die Partie. Im Entscheidungssatz war der Widerstand der Metzinger dann gebrochen. Mit 11:1 holten die Ergenzinger den 3:2-Doppelerfolg und besiegelten das 4:0.

Die zweite Mannschaft des TTC Ergenzingen ist mit einer knappen 7:9-Auswärtsniederlage beim TTC Birkenfeld in die Landesligasaison gestartet. Auch wenn kein Punkt für den Aufsteiger heraussprang, war es eine Leistung auf die sich aufbauen lässt. Bis zum Schluss hatten die Außenseiter die Chance auf einen Punktgewinn. 

Hauptgrund für die Niederlage war am Ende der Birkenfelder Spitzenspieler Dirk Lion. „Er hat eigentlich im Alleingang vier Punkte geholt“, analysierte Michael Hörmann nach der Partie. Am vorderen Paarkreuz hatten er und Neuzugang Michael Oehler keine Chance gegen den ehemaligen Oberligaspieler. Auch im Doppel war Lion an der Seite von Julian Bühler nicht zu bezwingen. Marc Schenk und Fabius Gustedt verloren zum Start der Partie 0:3 genauso wie Michael Hörmann/Oehler im entscheidenden Schlussdoppel. Und doch waren die Doppel, hinter denen vor der Partie noch große Fragezeichen standen, ein Ergenzinger Pluspunkt. Trotz nur einer kurzen Trainingseinheit harmonierten Oehler/Michael Hörmann gut und schlugen das gegnerische Doppel zwei. Beeindruckend agierte das Doppel drei Roland Hörman/Fabian Schnaidt. Sie hielten ihre Konkurrenten souverän in Schach und haben das Potential, ein wirklich starkes Dreier-Doppel zu werden.

In den Einzeln holten Michael Hörmann und Oehler am vorderen Paarkreuz gegen Julian Bühler jeweils einen Sieg. Die Mitte ging dagegen gänzlich leer aus. „Das muss besser werden“, gab sich Marc Schenk selbstkritisch. Nur Gustedt konnte gegen Daniel Forstner immerhin einen Satzgewinn verbuchen. Hinten entnervte Schnaidt mit seinem sicheren Abwehrspiel seine beiden Kontrahenten und siegte zwei Mal. Auch Roland Hörmann hatte im ersten Einzeldurchgang seinen Gegner Giovanni Giorgini im Griff. In seinem zweiten Einzel hatte er beim Stand von 7:7 die Chance, mit einem Sieg das Unentschieden zu sichern. Nach gewonnenem ersten Satz wuchs sein Gegner Max Hörndl aber über sich hinaus und traf nahezu jeden Ball. Für den Ergenzinger Routinier setzte es eine überraschende 1:3-Niederlage. „Normalerweise verliere ich so ein Spiel nicht“, ärgerte sich Hörmann. Mit der zeitgleichen Pleite im Schlussdoppel am Nebentisch war das 7:9 besiegelt.

Montag, 14 September 2020 15:15

2020 Jahreshauptversammlung

Es war ein ungewöhnliches Jahr für die Tischtennisspieler des TTC Ergenzingen. Dies wurde bei der Jahreshauptversammlung mehr als deutlich. Aufgrund der Corona-Pandemie musste nicht nur die normalerweise im Mai stattfindende Hauptversammlung auf September verlegt werden, auch der Spielbetrieb kam im März wenige Wochen vor Ende der Verbandsrunde komplett zum Erliegen und wurde schließlich abgebrochen. „In den mehr als 60 Jahren seit unser Verein besteht, ist das eine einmalige Situation. Vermutlich hat es dies überhaupt noch nie gegeben“, sagte Vorsitzender Eugen Jung in seiner Ansprache. Mehr als drei Monate konnten die TTC-ler ihrem Sport nicht nachgehen. Erst nach Pfingsten, als die erste Pandemie-Welle abgeebbt war, war ein eingeschränktes Training unter erheblichen Hygiene-Auflagen wieder möglich. Diese Auflagen zum Gesundheitsschutz werden die Mannschaften des TTC auch in der kommenden Saison, die am Wochenende, 19./20. September, beginnt, weiter begleiten. So werden zum Beispiel laut Hygiene-Konzept vorerst keine Zuschauer bei den Heimspielen in der Breitwiesen-Halle möglich sein.

Sportlich musste vor allem das Aushängeschild des Vereins, die erste Mannschaft, mit dem Saisonabbruch einen Nachteil hinnehmen. Als Tabellendritter der Verbandsklasse Nord, punktgleich mit dem Zweiten TSV Kuppingen II, wurde der anvisierte Aufstieg knapp verfehlt – wäre die Saison zu Ende gespielt worden, hätte eine reelle Chance auf den Aufstieg in die neue Württembergliga bestanden, erklärte Schriftführer Werner Brausewetter in seinem Bericht. Die zweite Mannschaft hingegen schaffte als Zweitplatzierte der Landesklasse den Sprung in die Landesliga. Die dritte Mannschaft verzichtete in der Bezirksliga auf den möglichen Aufstieg. „Mit sechs Herrenmannschaften und einer Seniorenmannschaft gehört der TTC zu den größten Tischtennisvereinen im Bezirk Alb“, sagte Jung. Mit zwei überregional spielenden Teams sei er inzwischen sogar der erfolgreichste.

Um auch in Zukunft gut aufgestellt zu sein, wird beim TTC viel in die Jugendarbeit investiert. Nach einigen sehr erfolgreichen Jahren, in denen es Jugendteams des TTC bis in die höchsten Spielklassen des Verbands schafften, sind die Jugendleiter Moritz Schulz und Johannes Gollub derzeit mit dem Wiederaufbau beschäftigt. Sie hoffen, dass die Kinder und Jugendlichen auch nach der langen Corona-Pause wieder so fleißig am Training teilnehmen wie zuvor.

Cornelia Ziegler-Wegner, stellvertretend für Ortsvorsteherin Daniela Quintana Leiva zu Gast,  übernahm die Aufgabe, die Wiederwahl des Vorsitzenden Jung zu leiten. Nach 36 Jahren an der Spitze des Vereins wurde er für weitere zwei Jahre gewählt. Kassenwart Karl-Heinz Weipert ist sogar schon seit 56 Jahren im Amt. Auch er wurde für zwei weitere Jahre bestätigt.

Wahlen

Vorsitzender: Eugen Jung

Kassenwart: Karl-Heinz Weipert

Ausschussmitglieder: Roland Hörmann, Markus Pfeffer, Thorsten Ott und Robin Kaiser (neu)

Kassenprüfer: Georg Samsel, Alexander Hofmann.

Ehrungen

100 Spiele: Günter Hauser, Jochen Probst.