Die zweite Mannschaft des TTC Ergenzingen hat in der Landesliga im Abstiegskampf gegen den SSV Schönmünzach einen Punktgewinn verpasst und verlor 5:9. Die Mannen um Mannschaftsführer Roland Hörmann waren am Sonntagmorgen wohl noch nicht ganz wach - drei durchwachsene Doppelleistungen führten direkt zu einem 0:3-Rückstand. Michael Oehler und Michael Hörmann standen danach gegen das starke vordere Paarkreuz der Schönmünzacher auf verlorenen Posten. Als dann auch noch Fabius Gustedt trotz starker kämpferischer Leistung mit 2:3 gegen Nicole Gaiser verlor, schien die Partie beim Stand von 0:6 schon früh entschieden. Doch die Ergenzinger kämpften sich noch einmal in die Partie zurück. Nach Siegen von Roland Hörmann (2), Harald Maier, Günter Hauser und Gustedt verkürzten die Ergenzinger noch auf 5:8 und es keimte noch die Hoffnung auf ein Unentschieden auf. Doch in einem umkämpften Spiel unterlag Maier gegen Andre Bauer knapp und die 5:9-Niederlage war besiegelt. “Wenn man kein Doppel gewinnt, dann braucht man sich über die Niederlage auch nicht zu wundern”, legte Michael Hörmann den Finger in die Wunde. “Das muss in den nächsten Spielen wieder besser werden.”

Im ersten von zwei Auswärtsspielen an diesem Wochenende machten wir uns samstagabends auf den Weg, um das Spiel gegen die Spielvereinigung Weil der Stadt zu bestreiten.

Weiterhin stark ersatzgeschwächt, ohne die verletzten Fabian Schnaidt und Rolf Miller und zudem Michael Hörmann, der für die erste Mannschaft unterwegs war, ging man die Partie fokussiert aber realistisch an. An einen Sieg/Unentschieden zu glauben war vermessen gegen einen Gegner der sicherlich in dem oberen Tabellendrittel anzusiedeln ist.

Deswegen versuchte man jedes gewonnene Spiel mitzunehmen im Hinblick auf das Spielverhältnis. So kam es dann auch dazu, dass Thorsten Ott und Georg Samsel als Nr. 5 & 6 das Einserdoppel stellten, um ein Doppel 3 aus Fabius Gustedt und Roland Hörmann zu ermöglichen. Diese verbuchten dann den angestrebten Doppelsieg, die 2 anderen Doppel gingen leider verloren.

Die Einzel begannen vielversprechend, Fabius bewies seine Blockkünste am Tisch und spielte einige überragende, sehr ansehnliche Ballwechsel gegen den Spitzenspieler der Liga Levente. Dieses Match endete zwar 0:3, doch am Nebentisch kam es für Michael Öhler beim Stand von 2:0 zum Matchball gegen Gaa. Doch der Ergenzinger musste etwas unglücklich die 2:1 Satzverkürzung hinnehmen. Danach kippte dann die Begegnung in Richtung Weil der Stadt und eine bittere 2:3 Niederlage stand zu Buche.

Am mittleren Paarkreuz spielte Roland Hörmann laut eigener Aussage sein "schlechtestes Spiel seit Jahrzehnten" und auch Johannes Gollub und Georg Samsel mussten Niederlagen einstecken.

Einzig Thorsten Ott konnte mit Nerven aus Stahl in einem Krimi und Abwehr eines Matchballes sein Einzel siegreich gestalten.

Nach zwei weiteren Niederlagen am vorderen Paarkreuz war die 2:9 Gesamtniederlage besiegelt.

 

Am nächsten Tag waren die Vorzeichen etwas anders. Zwar trat man erneut mit 3 "Ersatzspielern" an, doch das änderte nichts an der Tatsache, dass man sich durchaus etwas ausrechnete gegen den TTC Birkenfeld.

Mit der Zielsetzung nach den Doppeln in Führung zu liegen begann man die Partie, nach Sieg Michael Hörmann/Fabius Gustedt und Niederlage Roland Hörmann/Ingo Schäfer, zogen Johannes Gollub/Daniel Miller in 5 knappen Sätzen leider den Kürzeren.

In den folgenden Einzeln waren die Spiele nur so von Spannung und Dramen geprägt, wie man es eigentlich in 5 Spielern zusammen erlebt.

Gegen die Nummer 1 Lion battelte sich Fabius Gustedt 3 Sätze lang auf Augenhöhe und verpasste es bei 10:8 im dritten Satz mit 2:1 in Führung zu gehen. Eine exorbitant gute Leistung wurde leider nicht vergoldet, sondern ein ernüchterndes 1:3 war das Ergebnis.

Michael Hörmann gab im dritten Satz alles um seine Mannschaft wieder heranzuführen, als sich sein Gegenspieler Schwab plötzlich bei einer Bewegung eine Verletzung im Unterschenkel zuzog. Diese hinderte ihn am Weitermachen und auch zum zweiten Einzel konnte er nicht Antreten.

Nachdem Roland Hörmann mit seinem Fünfsatzsieg den Zwischenstand egalisierte auf 3:3, musste man in der Folge 4 Niederlagen am Stück verkraften. Besonders bitter war dabei das 15:17 im entscheidenden Satz beim Spiel von Ingo Schäfer gegen Giorgini, bei dem es etliche Matchbälle auf beiden Seiten gab.

Der 4:7 Rückstand und die drohende Niederlage vor Augen wirkten sich aber nicht negativ auf die kommenden Leistungen aus.

Eher im Gegenteil konnte jeder nochmal ein paar Prozent draufpacken, so konnten zuerst Roland Hörmann in 4 und Johannes Gollub in nervenaufreibenden 5 Sätzen gewinnen.

Im Anschluss machten es Ihnen Daniel Miller und Ingo Schäfer gleich und blieben bei ihren Siegen jeweils bemerkenswert ruhig und bewiesen ihre mentale Stärke unter dieser Drucksituation.

Jetzt stand es plötzlich 8:7 und das Blatt hatte sich gewendet, auch weil man den Sieg vor Augen hatte als Michael Hörmann/Fabius Gustedt die 2:0 Satzführung eintüteten.

Doch die Birkenfelder Lion/Bühler kamen besser in die Partie und gewannen Satz für Satz. Obwohl das Ergenzinger Duo Chancen im 4. & 5. Satz hatten, fehlten am Ende Nuancen um den ersten Sieg in der Landesliga einzufahren (9:11 und 10:12).

Der Punktgewinn entpuppt sich dennoch als unglaublich wichtig, da man sich nun in Lauerstellung hinter Böblingen und Birkenfeld befindet und punktgleich mit dem nächsten Gegner Schönmünzach.

Eine außerordentliche Mannschaftsleistung, bei dem jeder einen Sieg und Roland Hörmann sogar 2 dazu steuerten, wurde gezeigt und Roland konnte Frieden finden mit sich und dem Butterfly Ball nach der Leistung ein Tag davor.

 

TTC Mühringen – TTC Ergenzingen 9:4. Für die zweite Mannschaft des TTC setzte es in der Landesliga gegen Spitzenreiter TTC Mühringen die erwartete Niederlage. Beim 4:9 in der kleinen Mühringer Halle schlugen sich die Ergenzinger aber wacker. „Wir haben dem Tabellenführer einiges abverlangt“, war Michael Hörmann mit der Leistung der Mannschaft zufrieden. Michael Hörmann selbst hatte einen großen Anteil am ordentlichen Ergebnis. In den vergangenen Spielen haben sich er und Fabius Gustedt zu einem schlagkräftigen Doppel eins entwickelt. Das zeigten sie auch in Mühringen und schlugen Mark Schüle und Hannah Sauter in vier Sätzen. Die beiden anderen Ergenzinger Doppel kamen an das Niveau nicht heran. Michael Oehler und Daniel Miller mussten sich klar dem Mühringer Spitzendoppel geschlagen geben und auch das Doppel drei, bestehend aus Roland Hörmann und Johannes Gollub, stand auf verlorenem Posten.

Am vorderen Paarkreuz machte Michael Hörmann anschließend dem Mühringer Spitzenspieler Attila Namesztovszki das Leben schwer. Am Ende hatte der ehemalige Zweitligaspieler beim 1:3 aber immer die bessere Antwort parat. Am Nebentisch holte Michael Oehler mit 3:0 gegen Frank Bolanz den zweiten Ergenzinger Punkt des Tages. Danach setzte sich die Klasse der Mühringer durch, die mit einem Zwischenspurt auf 2:8 davonzogen. Erst Michael Hörmann konnte gegen Bolanz mit einem 3:2-Erfolg den Lauf des Heimteams brechen. Fabius Gustedt holte ebenfalls mit 3:2 gegen Schüle den vierten Punkt des Tages. „Unsere Leistung war in Ordnung. Die Punkte gegen den Abstieg müssen wir gegen andere Mannschaften holen“, fiel das Fazit von Mannschaftführer Roland Hörmann positiv aus.

Die Vorzeichen vor dem Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Böblingen waren alles andere als rosig für die zweite Mannschaft des TTC. Neben dem schon länger fußverletzten Fabian Schnaidt musste auch noch der kurzfristig erkrankte Roland Hörmann ersetzt werden. Für die beiden kamen Daniel Miller und Thorsten Ott aus der dritten Mannschaft zum Einsatz.

Umso erfreulicher war die 2:1 Führung nach den Doppeln, die ganz neu zusammengesetzt werden mussten. Das neue Einserdoppel mit Michi Hörmann und Fabius Gustedt gewann mit 11:9 im fünften und auch das Vater-Sohn Doppel Miller konnte in vier Sätzen gewinnen.

Nach zwei Niederlagen am vorderen Paarkreuz hielten Fabius Gustedt und Thorsten Ott mit einer spielerisch und kämpferisch hervorragenden Leistung die Ergenzinger im Rennen. Mit einem 5:4 Rückstand ging es in die zweite Runde. Hier gelang Michael Oehler sowohl für ihn persönlich als auch für die Mannschaft ein enorm wichtiger Sieg über Marcel Trampitsch und nach zwei Siegen am mittleren Paarkreuz wiederum durch den glänzend aufgelegten Fabius Gustedt und Oldie Rolf Miller ging die Mannschaft erstmals wieder mit 7:6 in Führung. Durch zwei Niederlagen am hinteren Paarkreuz musste das Schlussdoppel gewonnen werden, um wenigstens einen Punkt aus der Begegnung mitzunehmen. Und hier zeigten Michael und Fabius wie schon im Eingangsdoppel sehr gute Nerven, als sie im fünften Satz einen 10:8 Vorsprung egalisierten und letztlich 12: 10 gewinnen konnten.

Fazit: ein gerechtes Unentschieden, das aufgrund der kämpferischen Leistung aller Spieler sehr verdient ist. Ein herzlicher Dank an die Ersatzspieler Thorsten und Daniel, die mit ihren wichtigen Siegen im Einzel und Doppel ebenfalls zum Punktgewinn beigetragen haben.

Am 17.10.2021 bestritt die zweite Mannschaft des TTC Ergenzingens ihr erstes Heimspiel gegen den favorisierten  Gegner aus Metzingen.

Aufgrund der andauernden Verletzungen von Fabian Schnaidt mussten die Ergenzinger ihre Doppel neu strukturieren. Diese Umstellung klappte nicht auf Anhieb und so konnte keine Doppel-Partie für uns entschieden werden.

Mit diesem 0:3 Rückstand ging es in die Einzel, trotz guter Leistungen im vorderen Paarkreuz konnte der Rückstand nicht aufgeholt werden. Erst der Routine Roland Hörmann konnte dem Druck standhalten und den ersten Punkt für seine Mannschaft erzielen. Im hinteren Paarkreuz konnte der nachrückende Johannes Gollup, durch eine super Leistung, den zweiten und letzten Punkt, für den TTC, an diesem Abend einfahren.

Das schlussendliche Ergebnis von 2:9 ist für den TTC natürlich bitter, da viele gute und knappe Spiele dabei waren, die an diesem Abend einfach nicht für uns ausgehen wollten. Jetzt heißt es, weiter im Training Vollgas geben, damit der Tabellen Anschluss nicht verloren geht.

Der Start in die Saison 2021/2022 in der Landesliga war für die Zweite zum Vergessen. Dabei schmerzte nicht die 4:9 Niederlage gegen die Spitzenmannschaft aus Gärtringen, sondern vor allem die Verletzung von Fabian Schnaidt. Hier können wir nur hoffen das sich diese als nicht zu schwer erweist. Wir brauchen ihn um in dieser Liga überhaupt bestehen zu können. Der Klassenerhalt kann sowieso nur schwer erreicht werden.

Zum Spiel: In den Doppeln haben wir im Moment leider kein richtiges Nr. 1 Doppel und so gingen die nicht eingespielten Paarungen Michael Hörmann/Rolf Miller und Michael Oehler/Fabius Gustedt an den Start. Beide hatten nicht wirklich eine reele Chance. Nur gut das mit Fabian Schnaidt/Roland Hörmann das Doppel 3 schon in der letzten Saison, auch wenn die schon fast 1 Jahr her ist, zusammen spielte und auch diesmal gut harmonierte.

Am Spitzenpaarkreuz performte Michael Hörmann richtig gut und bewies auch in den entscheidenden Situation kühlen Kopf und siegte hauchdünn gegen die Nr. 1 der Gastgeber. Absolut nichts zu holen gab es für Michael Oehler gegen den Abwehrstrategen Konjuh. Während Fabius Gustedt nach gutem Start doch noch 1:3 verlor. gab es am Nebentisch zwischen Fabian Schnaidt und Gerd Jäger ein zähes ringen um jeden einzelnen Punkt. Schliesslich sind beide vor allem für ihre defensiven Künste bekannt. Der Gärtringer ging dabei mit 2:0 Sätzen in Führung und als sich Fabian im 3. Satz am Fuss verletzte war die Partie eigentlich gelaufen. Doch Fabian zeigte eine unglaubliche Moral und kämpfte sich unter Schmerzen zurück. Im 5. Satz war er dann obenauf und verkürzte auf 3:4. Nun keimte sogar etwas Hoffung auf, den am hinteren Paarkreuz waren die "alten Herren" Roland Hörmann und Rolf Miller von der Papierform her Favorit. Doch beide mussten ihrem großen Trainingsrückstand Tribut zollen, den sie fanden nie richtig ins Spiel und mussten ihren Gegner zu deren Siegen gratulieren.

Ein Auf und Ab der Gefühle gab es für Michael Oehler im Duell der Spitzenleute. Leider musste er teilweise nach schönen Führungen seinen Gegner immer wieder herankommen lassen und unterlag mit 8:11 im fünften Satz. Als dann auch noch Michael Hörmann gegen Konjuh nie richtig eine Chance hatte war das Spiel gelaufen. Daran änderte auch die feine Leistung von Fabius gegen Jäger nichts. Denn bei Fabian war an ein weiteres Spiel nicht zu denken. Er trat nicht mehr an uns so war die 4:9 Niederlage besiegelt.