Niederlage samstags und Spektakel am Sonntag für die Zweite

geschrieben von

Im ersten von zwei Auswärtsspielen an diesem Wochenende machten wir uns samstagabends auf den Weg, um das Spiel gegen die Spielvereinigung Weil der Stadt zu bestreiten.

Weiterhin stark ersatzgeschwächt, ohne die verletzten Fabian Schnaidt und Rolf Miller und zudem Michael Hörmann, der für die erste Mannschaft unterwegs war, ging man die Partie fokussiert aber realistisch an. An einen Sieg/Unentschieden zu glauben war vermessen gegen einen Gegner der sicherlich in dem oberen Tabellendrittel anzusiedeln ist.

Deswegen versuchte man jedes gewonnene Spiel mitzunehmen im Hinblick auf das Spielverhältnis. So kam es dann auch dazu, dass Thorsten Ott und Georg Samsel als Nr. 5 & 6 das Einserdoppel stellten, um ein Doppel 3 aus Fabius Gustedt und Roland Hörmann zu ermöglichen. Diese verbuchten dann den angestrebten Doppelsieg, die 2 anderen Doppel gingen leider verloren.

Die Einzel begannen vielversprechend, Fabius bewies seine Blockkünste am Tisch und spielte einige überragende, sehr ansehnliche Ballwechsel gegen den Spitzenspieler der Liga Levente. Dieses Match endete zwar 0:3, doch am Nebentisch kam es für Michael Öhler beim Stand von 2:0 zum Matchball gegen Gaa. Doch der Ergenzinger musste etwas unglücklich die 2:1 Satzverkürzung hinnehmen. Danach kippte dann die Begegnung in Richtung Weil der Stadt und eine bittere 2:3 Niederlage stand zu Buche.

Am mittleren Paarkreuz spielte Roland Hörmann laut eigener Aussage sein "schlechtestes Spiel seit Jahrzehnten" und auch Johannes Gollub und Georg Samsel mussten Niederlagen einstecken.

Einzig Thorsten Ott konnte mit Nerven aus Stahl in einem Krimi und Abwehr eines Matchballes sein Einzel siegreich gestalten.

Nach zwei weiteren Niederlagen am vorderen Paarkreuz war die 2:9 Gesamtniederlage besiegelt.

 

Am nächsten Tag waren die Vorzeichen etwas anders. Zwar trat man erneut mit 3 "Ersatzspielern" an, doch das änderte nichts an der Tatsache, dass man sich durchaus etwas ausrechnete gegen den TTC Birkenfeld.

Mit der Zielsetzung nach den Doppeln in Führung zu liegen begann man die Partie, nach Sieg Michael Hörmann/Fabius Gustedt und Niederlage Roland Hörmann/Ingo Schäfer, zogen Johannes Gollub/Daniel Miller in 5 knappen Sätzen leider den Kürzeren.

In den folgenden Einzeln waren die Spiele nur so von Spannung und Dramen geprägt, wie man es eigentlich in 5 Spielern zusammen erlebt.

Gegen die Nummer 1 Lion battelte sich Fabius Gustedt 3 Sätze lang auf Augenhöhe und verpasste es bei 10:8 im dritten Satz mit 2:1 in Führung zu gehen. Eine exorbitant gute Leistung wurde leider nicht vergoldet, sondern ein ernüchterndes 1:3 war das Ergebnis.

Michael Hörmann gab im dritten Satz alles um seine Mannschaft wieder heranzuführen, als sich sein Gegenspieler Schwab plötzlich bei einer Bewegung eine Verletzung im Unterschenkel zuzog. Diese hinderte ihn am Weitermachen und auch zum zweiten Einzel konnte er nicht Antreten.

Nachdem Roland Hörmann mit seinem Fünfsatzsieg den Zwischenstand egalisierte auf 3:3, musste man in der Folge 4 Niederlagen am Stück verkraften. Besonders bitter war dabei das 15:17 im entscheidenden Satz beim Spiel von Ingo Schäfer gegen Giorgini, bei dem es etliche Matchbälle auf beiden Seiten gab.

Der 4:7 Rückstand und die drohende Niederlage vor Augen wirkten sich aber nicht negativ auf die kommenden Leistungen aus.

Eher im Gegenteil konnte jeder nochmal ein paar Prozent draufpacken, so konnten zuerst Roland Hörmann in 4 und Johannes Gollub in nervenaufreibenden 5 Sätzen gewinnen.

Im Anschluss machten es Ihnen Daniel Miller und Ingo Schäfer gleich und blieben bei ihren Siegen jeweils bemerkenswert ruhig und bewiesen ihre mentale Stärke unter dieser Drucksituation.

Jetzt stand es plötzlich 8:7 und das Blatt hatte sich gewendet, auch weil man den Sieg vor Augen hatte als Michael Hörmann/Fabius Gustedt die 2:0 Satzführung eintüteten.

Doch die Birkenfelder Lion/Bühler kamen besser in die Partie und gewannen Satz für Satz. Obwohl das Ergenzinger Duo Chancen im 4. & 5. Satz hatten, fehlten am Ende Nuancen um den ersten Sieg in der Landesliga einzufahren (9:11 und 10:12).

Der Punktgewinn entpuppt sich dennoch als unglaublich wichtig, da man sich nun in Lauerstellung hinter Böblingen und Birkenfeld befindet und punktgleich mit dem nächsten Gegner Schönmünzach.

Eine außerordentliche Mannschaftsleistung, bei dem jeder einen Sieg und Roland Hörmann sogar 2 dazu steuerten, wurde gezeigt und Roland konnte Frieden finden mit sich und dem Butterfly Ball nach der Leistung ein Tag davor.

 

Gelesen 63 mal