Zweite mit verkorkster Heimspielpremiere

geschrieben von

Ihre Heimspielpremiere in der Landesliga ging für die zweite Mannschaft des TTC Ergenzingen gehörig schief. Gegen den SV Leonberg/Eltingen hatten sich die Männer um Mannschaftsführer Roland Hörmann im Vorfeld eigentlich die ersten Punkte ausgerechnet – stattdessen setzte es eine empfindliche 2:9-Klatsche. Eine Erkenntnis nahm Kapitän Hörmann aus der deutlichen Niederlage mit: "Die Liga ist doch wesentlich stärker und ausgeglichener als wir zuvor gedacht haben", sagte er direkt nach der Partie.

Schon der Start in die Partie lief nicht wie gewünscht. Nur Michael Hörmann und Michael Oehler holten zu Beginn souverän gegen das Leonberger Zweier-Doppel einen Punkt. Den zweiten Zähler konnte erst wieder Roland Hörmann am hinteren Paarkreuz gegen Eberhard Goll mit einem 3:1-Erfolg beisteuern. Zu diesem Zeitpunkt war die Partie aber fast schon gelaufen. Mit 1:6 lagen die Ergenzinger nach durchweg schwachen Leistungen in den Einzeln zurück. Einzig Fabian Schnaidt sorgte für einen Lichtblick. Gegen Adnan Kopic war er schon mit 0:2 im Hintertreffen, kämpfte sich in das Match zurück und hatte im Entscheidungssatz den Sieg auf dem Schläger. Mit einem Kantenball beendete sein Gegner jedoch glücklich den Satz mit 11:9 und sicherte sich den Sieg. "Das Spiel hatte keinen Verlierer verdient", waren sich alle in der Halle Anwesenden einig. Zwei weitere Niederlagen am vorderen Paarkreuz sorgten für das ernüchternde Endergebins. "Nächste Woche gegen die SV Böblingen muss das besser laufen", stellte Fabius Gustedt deshalb nur trocken fest.

Gelesen 1867 mal