Der TTC Ergenzingen gewann sein erstes Heimspiel in der Rückrunde durch und durch überzeugend mit 9:0. „Heute haben wir das erste Mal die Möglichkeit zu zeigen, wie stark wir in Bestbesetzung sind und ein Zeichen im Aufstiegskampf an die Konkurrenz zu senden“, motivierte  Mannschaftsführer Fabian Schnaidt im Vorfeld sein Team.

Und das sollte gelingen. Durch drei starke Doppelvorstellungen ging man schnell mit 3:0 in Führung. Die Doppel Christoph Hörmann/ Moritz Schulz und Steffen Leuze/ Jochen Raff siegten hierbei jeweils in drei Sätzen. Lediglich das Brüderdoppel Fabian Schnaidt/ Dominik Schnaidt hatte in den knappen Sätzen zwei und drei seine Probleme, konnte aber dennoch einen 3:1 Erfolg erzielen. 

In den Einzeln ging es ebenso gut weiter für den TTC. Nach überstandenem Infekt überzeugte Christoph Hörmann mit einem souveränen, ungefährdeten Sieg und lies gegen die gegnerische Nummer zwei Jan Reutebuch gerade einmal 12 Punkte in drei Sätzen zu. Steffen Leuze entnervte seinen Gegner wieder einmal mit guten Aufschlägen und bezwang den Reutlinger Spitzenspieler Moritz Sefried mit 3:1. In der Mitte siegte Jochen Raff im spannendsten Spiel des Abends mit 3:2 gegen Jonas Jehle. Die guten und sicheren Topspins des Reutlingers und die ebenso starken Block und Konterschläge von Jochen Raff hatten lange und sehenswerte Ballwechsel zur Folge, welche Jochen Raff nervenstark in den entscheidenden Phasen für sich entscheiden konnte. Moritz Schulz bezwang währenddessen am Nebentisch Michael Renz sehenswert mit 3:0. Mit einem 7:0 Vorsprung ging es ans hintere Paarkreuz. Fabian Schnaidt bekam es mit einem hochmotivierten Marco Kieselbach zu tun, welcher nach anfänglichen Startschwierigkeiten richtig heiß lief. Nach vielen langen Ballwechseln konnte Fabian Schnaidt ihm dennoch den Zahn ziehen und siegte mit 3:1. Dominik Schnaidt tat sich nach der krankheitsbedingten Pause anfangs schwer in das Spiel zu finden und lag schnell mit 0:2 in Rückstand. Diesen Rückstand drehte er aber in beeindruckender Manier zu einem 3:2 Erfolg, wobei er in Satz vier mit 11:4 und in Satz fünf mit 11:1 seinem Gegner Markus Metzger keine Chance mehr ließ. Diese erfolgreiche Aufholjagd war gleichbedeutend mit dem 9:0 und somit einem makellosen Heimsieg für den TTC. 

„Damit habe ich nicht gerechnet“. Mehr hatte ein zufriedener Fabian Schnaidt nach dem Spiel nicht zu sagen. Jetzt gilt es, die gute Form mit in den Auswärts-Doppelspieltag am kommenden Wochenende zu nehmen und weiter oben dranzubleiben. 

 

Mit einem 9:4 Erfolg über den TTV Gärtringen startete die erste Mannschaft des TTC Ergenzingen erfolgreich in die Rückrunde. „Durch unseren Neuzugang Steffen Leuze haben wir nun eine Mannschaft die sehr schwer zu schlagen ist. Wir wollen bis zum Schluss um die Aufstiegsplätze mitspielen“, leutete Mannschaftsführer Fabian Schnaidt die Rückrunde ein. Doch die erste Herausforderung begann bereits vor dem Spiel, und zwar, eine konkurrenzfähige Mannschaft auf den Platz zu bekommen. Hier griff der TTC zu ungewöhnlichen Maßnahmen. Der erkrankte Dominik Schnaidt wurde durch den ebenfalls angeschlagenen Peter Buckenmaier ersetzt. Christoph, bei dem an Sport eigentlich auch nicht zu denken war wollte versuchen uns in den Einzeln zu unterstützen, damit keiner aufrücken muss. Deshalb kam Johannes Gollub netterweise als 7. Mann nur für die Doppel mit nach Gärtringen. Ein großes Dankeschön an beide Ersatzspieler, die ihre Aufgaben top erledigten und zusammen mit 3 Punkten das maximal Mögliche zum Sieg beitrugen!

Mit drei Paarungen, die alle so noch nie zusammengespielt haben ging es in die Doppel. Um so überraschender war es, dass alle drei an den TTC Ergenzingen gingen. Die Doppel Jochen Raff/Steffen Leuze und Moritz Schulz/Johannes Gollub siegten dabei beeindruckend souverän. Das Dreierdoppel Fabian Schnaidt/ Peter Buckenmaier hatte am Anfang Probleme, sich auf die beiden mit Noppen spielenden Gegner einzustellen, konnten dann aber in einem spannenden Spiel in fünf Sätzen siegen. In den Einzeln ging es gut weiter. Christoph spielte trotz der Umstände clever und siegte mit 3:0 gegen Tim Holzapfel. Auch Steffen Leuze feierte ein gelungenes Debüt und bezwang Jens Seidel mit 3:0. In der Mitte wurden die Punkte geteilt. Moritz spielte fast fehlerfrei gegen Abwehrspieler Tomislav Konjuh, während Jochen Raff Gerd Jäger gratulieren musste. Am hinteren Paarkreuz erledigte Joker Peter Buckenmaier seine Aufgabe souverän. Fabian Schnaidt hatte große Probleme gegen einen taktisch clever spielenden Ingo Gotsch, konnte ihn dann aber in fünf Sätzen niederringen. In der zweiten Einzelrunde musste Christoph Hörmann dann seinem Körper Tribut zollen uns konnte das Spiel nicht zu Ende spielen. Auch Steffen Leuze und Jochen Raff hatten gegen ihre Gegner das nachsehen. Moritz Schulz behielt jedoch die Nerven und machte
mit einem 3:1 Erfolg den Deckel zu.

„Die Vorzeichen für dieses Spiel waren nicht gut, ich bin positiv überrascht, dass wir das Ganze dennoch so souverän über die Bühne bringen konnten“, resümierte Fabian Schnaidt dieses ungewöhnliche Spiel. Jetzt gilt es für alle fit zu werden und nächsten Samstag beim ersten Heimspiel der Rückrunde gegen den SSV Reutlingen wieder voll da zu sein.

 

Der TTC Ergenzingen beendete die Vorrunde der Tischtennis-Verbandsliga erfolgreich. Mit 9:7 setzten sich die Mannen um Mannschaftsführer Fabian Schnaidt gegen den TuS Metzingen durch. „Auf dem Papier mögen wir favorisiert sein, doch die Aufsteiger aus Metzingen spielen eine starke Vorrunde. Das wird alles andere als einfach!“ warnte Fabian Schnaidt vorab. Und er sollte Recht behalten…

In den Doppeln erwischten die Ergenzinger den gewohnt besseren Start. Lediglich Jochen Raff und Michael Oehler fanden gegen Martin und Marc Skokanitsch nie zu ihrem Spiel und mussten die Überlegenheit ihrer Kontrahenten neidlos anerkennen.

Mit der 2:1 Führung im Rücken wollte man in den Einzeln sofort weiter davonziehen, doch dieser Plan ging gehörig schief. Denn Christoph Hörmann und Jochen Raff wurden gegen Marc und Martin Skokanitsch am vorderen Paarkreuz mit Ihrem Kryptonit konfrontiert. Wieder und wieder sah Christoph meterhohe Ballonabwehrbälle auf sich zufliegen, während Jochen am Nebentisch knifflige Schnittabwehrbälle zugespielt bekam. Jochen musste schnell einsehen, dass er diese Aufgabe nicht bewältigen konnte und unterlag in drei Sätzen. Christoph schien zunächst den richtigen Mix aus Schuss und taktischen kurzen Bällen gefunden haben, doch nach dem 2:1 riss der Faden. Nach fünf spektakulären Sätzen war es die Bank der Metzinger, die jubelte. Nach zwei weiteren Niederlagen am mittleren Paarkreuz standen die Hausherren mit dem Rücken zur Wand, es mussten Punkte her. Michael Oehler und Dominik hielten dem Druck stand und stellten zur Halbzeit den Anschluss zum 4:5 her. Am vorderen und mittleren Paarkreuz wurden die Punkte jeweils geteilt. Christoph hatte gegen Abwehrspezialist Martin Skokanitsch stehts die bessere Antwort parat und siegte glatt in drei Sätzen. Fabian geriet gegen Anja Brodbeck mit 1:2 in Rückstand, stellte dann taktisch clever um, ging öfters in die Offensive und hielt seine Mannschaft mit dem 3:2 Sieg am Leben. Euphorisiert von diesem Erfolg bezwangen Michael und Dominik Wolfram Sulz und Leonard Lange jeweils in vier Sätzen und schickten Ihr Spitzendoppel mit einer 8:7 Führung ins alles entscheidende Schlussdoppel. Angefeuert von den zahlreichen Zuschauern und den Spielern der 2. Mannschaft unterstrichen sie ihren Status als eines der besten Doppeln der Liga und bescherten Ihrer Mannschaft am Ende doch noch den Gesamtsieg.

„Wenn man sich den Spielverlauf ansieht, hätte das gehörig schiefgehen können. Doch wir haben uns als Mannschaft gegenseitig aufgefangen und konnten das Spiel drehen. Auch das macht unsere Mannschaft aus!“, zeigte sich Mannschaftsführer Fabian Schnaidt stolz auf seine Männer. Anschließend wurde der erfolgreiche Vorrundenabschluss gebührend gefeiert.

Nun wird über den Jahreswechsel fleisig trainiert werden, um im neuen Jahr am 10. Februar die Rückrunde gegen den TTV Gärtringen erfolgreich eröffnen zu können.

Eine klein wenig Hoffnung hatten die Verbandsliga-Tischtennisspieler des TTC Ergenzingen, den favorisierten Tabellenführer TTC Mühringen im Derby tatsächlich ärgern zu können. Mehr als ein 5:9 sprang für die Gäste aber nicht heraus, zu stark und ausgeglichen präsentierten sich die Mühringer.

Schon in den Doppeln ging die Rechnung der Ergenzinger nicht auf. Während Christoph Hörmann und Moritz Schulz ihre Begegnung gegen das junge Duo Silas Schurr/Erik Hertkorn erwartungsgemäß gewannen, unterlagen Jochen Raff und Michael Oehler ebenso erwartbar gegen Attila Namesztovszki und Andrew Schönhaar. Mehr versprochen hatten sich die Gäste aber vom in dieser Saison noch ungeschlagenen Brüder-Doppel Fabian und Dominik Schnaidt. Gegen die erfahrene Kombo Torsten Kern/Fran Bolanz standen sie beim 0:3 aber ebenfalls auf verlorenem Posten. „Das war schon eine kleine Vorentscheidung“, meinte Moritz Schulz in der Analyse. Denn von Anfang an rannten die Ergenzinger in den Einzeln nun einem Rückstand hinterher und konnten die von zahlreichen Fans angefeuerten Gastgeber nicht mehr wirklich zum Wackeln bringen.

Raff bekam von Namesztovszki eine kleine Lehrstunde erteilt, während Hörmann sich in das Duell mit Schönhaar erst hinein kämpfen musste. 0:2 lag der Ergenzinger Spitzenspieler bereits zurück, ehe er die nötige Aggressivität in seinem Spiel fand, um das Spiel noch zu drehen. In der Mitte spielte Schulz gegen Hertkorn seine Überlegenheit aus (3:0), während Abwehrkünstler Fabian Schnaidt gegen Schurr im Entscheidungssatz gratulieren musste. Dominik Schnaidt unterstrich gegen Kern seine gute Form (3:0), doch am Nebentisch besiegelte Oehlers Pleite gegen Bolanz schon fast die Niederlage (1:3). Ab dem dritten Satz war beim Ergenzinger eine Verletzung wieder aufgebrochen, sein zweites Spiel gegen Kern musste er so kampflos abgegeben. Im zweiten Einzeldurchgang war es nur noch Schulz, der gegen Schurr punkten konnten (3:1). Spektakuläres Tischtennis bot noch einmal Christoph Hörmann, der Namesztovszki, dem wahrscheinlich stärksten Spieler der Liga, alles abverlangte. Die beiden Spitzenspieler lieferten sich Topspin-Duelle auf allerhöchstem Niveau, am Ende siegte der Mühringer aber verdient. „Er konnte einfach noch einmal einen Gang höher schalten“, musste Hörmann anerkennen, der eine 2:0-Führung noch abgab.

 

Nichts zu holen gab es für den TTC Ergenzingen am vergangenen Samstagabend in der Tischtennis-Verbandsliga, mit 3:9 musste man sich den Gastgebern vom SV Böblingen deutlich geschlagen geben. Bereits vor Spielbeginn war klar, dass der TTC heute definitiv nicht als Favorit anreist. „Die Böblinger haben dieses Jahr eine richtig starke Truppe, sie stehen nicht umsonst auf dem zweiten Rang der Liga. Hier etwas Zählbares mitzunehmen wird schwer!“ warnte Moritz Schulz die Mannschaft vor.

Dabei erwischten die Gäste den besseren Start in die Begegnung. Christoph Hörmann und Moritz Schulz steigerten sich gegen Pascal Timke und Jan Thomas Kronich nach Startschwierigkeiten im ersten Satz noch rechtzeitig und bescherten dem TTC den ersten Punkt des Abends. Das genaue Gegenteil erfuhren derweil Jochen Raff und Fabius Gustedt, der die Mannschaft für den verletzten Michael Oehler verstärkte. Nach gewonnenem erstem Satz gegen die Spitzenpaarung der Böblinger, Luis Hornstein und Hassan Hosseini, konnte das Niveau nicht ganz gehalten werden, weshalb die folgenden Sätze klar an die Hausherren abgegeben wurden. In einem spannenden Fünfsatzkrimi behielten Fabian und Dominik Schnaidt gegen Tim Kimmerle und Marcel Trampitsch schlussendlich die Nerven und schickten ihre Kameraden mit einer 2:1 Führung in die Einzel, nichtsahnend, dass der Abend nun eine desaströse Wendung nehmen sollte.

Denn in den folgenden sechs Einzelpartien war den Ergenzingern kein einziger Sieg vergönnt. Besonders hart erwischte es Moritz Schulz und Dominik Schnaidt. Moritz Schulz war dem Sieg im vierten Satz zum Greifen nah, zog schlussendlich aber im Entscheidungssatz gegen Trampitsch den Kürzeren. Dominik lag hingegen schon aussichtslos mit 0:2 und 5:8 hinten, berappelte sich dann noch einmal und erzwang den fünften Satz gegen Hosseini. Doch nun sollte er es sein, der einen 8:5 Vorsprung nicht über die Zielgerade bringen konnte, und dementsprechend seinem Gegenüber zum verdienten Sieg gratulieren musste. Aber geschlagen gaben sich die Männer aus dem Gäu noch lange nicht. Das demonstrierte Christoph Hörmann im Topspiel des Abends eindrucksvoll gegen den Böblinger Defensivspezialisten Hornstein. Mit taktischer Raffinesse und sicheren Endschlägen hatte Christoph stehts die richtige Antwort auf die Abwehrbälle seines Kontrahenten parat und durfte sich zurecht als Sieger feiern lassen. Als sich anschließend auch Jochen Raff in den Entscheidungssatz gegen Timke kämpfte, keimte doch noch einmal Hoffnung beim TTC auf. Das benötigte Quäntchen Glück sollte ihnen aber nicht vergönnt sein, und so ging auch dieser Punkt am Ende verloren. Die 1:3 Niederlage von Moritz am Nebentisch gegen Kimmerle stellte den Schlusspunkt für einen gebrauchten Abend der Ergenzinger Tischtennisspieler dar.

„Die bessere Mannschaft hat heute gewonnen, das müssen wir klar anerkennen. Da hätte schon alles bei uns passen müssen, um hier zu gewinnen. Das war heute nicht der Fall“, bilanzierte Moritz Schulz anschließend. „Jetzt heißt es für uns: Kopf hoch und weiter geht’s!“

Am kommenden Samstag empfängt der TTC den TuS Metzingen zum letzten Spiel der Vorrunde.

 

Der TTC Ergenzingen entschied das Heimspiel gegen den TTV Gärtringen in der Tischtennis-Verbandsliga mit 9:1 für sich. „Wir sind im Moment gut drauf! Daher wollen wir heute auch unbedingt den dritten Heimsieg in Folge holen“, signalisierte Michael Oehler vorab.

Auf die altbekannte Doppelstärke der Hausherren war auch dieses Mal verlass, in allen drei Partien behielten die Ergenzinger die Oberhand. „Unsere Doppel sind momentan unser Erfolgsgarant Nr. 1! Es ist immer hilfreich, mit einer Führung im Rücken in die Einzelpartien zu starten“ freute sich Michael Oehler.

Beflügelt von dem fulminanten Start betraten Christoph Hörmann und Jochen Raff gegen die Gärtringer die Spielboxen. Christoph Hörmann machte dabei kurzen Prozess mit seinem Gegner Tim Holzapfel, ein schnelles 3:0 war die Folge. Ein gänzlich anderes Bild bot sich am Nebentisch. Jochen Raff, unter der Woche noch von einer Infektion geplagt, kam nicht ganz an seine gewohnte Form heran. Dies wusste sein Gegenüber Justin Kühne auszunutzen, nach vier Sätzen stand der erste Punkt auf Seiten der Gäste. Doch dies sollte gleichzeitig der letzte Grund zur Freude für die Gärtringer gewesen sein, alle fünf folgenden Partien gingen an die Männer aus dem Gäu. Besonders zu kämpfen hatte dabei Fabian Schnaidt im Noppen-Duell gegen Tomislav Konjuh. Beide Kontrahenten stellten sich gut auf die jeweiligen Materialien ihres Gegners ein und boten dem Publikum eine Begegnung auf Augenhöhe. Nach langen fünf Sätzen behielt Fabian Schnaidt die Nerven und sicherte den Punkt für sein Team. Moritz Schulz, Michael Oehler und Dominik Schnaidt gestalteten ihre Spiele weniger spannend und fuhren ungefährdete Siege ein. Am Ende war es Christoph Hörmann, der nach exakt zwei Stunden den Schlusspunkt im Duell der Spitzenspieler gegen Justin Kühne setzen konnte.

„Heute haben wir uns erneut mannschaftlich sehr stark präsentiert“, resümierte Michael Oehler. „Wir werden versuchen, diese Form nach Mühringen mitzunehmen!“  Zu jenem Derby tritt der TTC Ergenzingen am kommenden Samstagabend um 19:30 Uhr beim Tabellenführer im Eyachtal an.

 

In der Tischtennis-Verbandsliga setzte sich der TTC Ergenzingen vor heimischer Kulisse klar mit 9:1 gegen die Aufsteiger aus Aulendorf durch. „Auf dem Papier sind wir zwar favorisiert, aber leichte Spiele gibt es in der Verbandsliga nicht. Wir müssen alles geben, um die Punkte in Ergenzingen zu behalten“, betonte Jochen Raff.

Den Grundstein zum Erfolg wollten die Ergenzinger wie gewohnt in den Doppeln legen. Die blau-gelbe Spitzenpaarung Christoph Hörmann / Moritz Schulz wackelte nur kurz, nach dem 1:1 Satzausgleich der Gegner besannen sie sich wieder auf ihre Stärken und brachten ihre Mannschaft in Führung. Am Nebentisch lieferten sich Jochen Raff und Fabius Gustedt, der die erste Mannschaft wegen des Ausfalls von Michael Oehler unterstützte, ein packendes Duell mit ihren Kontrahenten, welches erst im fünften Satz entschieden werden sollte. Trotz guter Leistung mussten sich die beiden schließlich dem Aulendorfer Spitzendoppel geschlagen geben. Um doch noch mit einer Führung in die Einzel gehen zu können, musste ein Erfolg der Brüder Fabian und Dominik Schnaidt her. Zunächst sah auch alles nach einer klaren Angelegenheit aus, doch nach der 2:0 Führung glitt den Beiden das Spiel zeitweise aus den Händen, sodass es auch hier in den Entscheidungssatz ging. Dort fanden die Brüder wieder in die Spur und konnten sich am Ende doch über einen Sieg freuen.

In den Einzelbegegnungen zeigten die Gastgeber anschließend eine dominante Vorstellung. Am vorderen Paarkreuz wurden Christoph Hörmann und Jochen Raff ihrer Favoritenrolle gerecht und ließen Nico Arnegger und Florian Henne wenig Chancen. Dafür sollten die Spiele am mittleren Paarkreuz die Ergenzinger Nerven vor eine Zerreißprobe stellen. Moritz Schulz konnte nie die finalen Prozente auf sein Spiel draufpacken und so kam sein Gegenüber Marius Müller immer wieder ins Spiel zurück und erzwang einen Entscheidungssatz. Am Nebentisch lieferten sich Fabian Schnaidt und Jannick Schmid ebenfalls einen Kampf auf Augenhöhe. In nahezu unendlich langen Ballwechseln schenkten sich beide nichts, ein weiterer Entscheidungssatz war unausweichlich. Beide Ergenzinger behielten dabei einen kühlen Kopf, spielten taktisch clever auf und sicherten ihrem Team zwei wichtige Punkte. „Das war ein ganz entscheidender Moment im Spiel, Umso wichtiger, dass die Beiden mentale Stärke bewiesen haben!“, analysierte Jochen Raff nach der Partie. So weit sollte es am hinteren Paarkreuz erst gar nicht kommen. Dominik Schnaidt und Fabius Gustedt standen bereits nach jeweils drei Sätzen gegen Robin Fischer und Alberto Kösel Muñoz als Gewinner fest. Nun lag es an Christoph, den Sack im Spitzenspiel zuzumachen. Diese Aufgabe meisterte er mit Bravour. Mit cleveren Blocks und kontrolliertem Angriffsspiel nahm er seinem Widersacher den Wind aus den Segeln und erbrachte den 9:1 Endstand.

„Das war heute nicht einfach, aber in den entscheidenden Momenten waren wir da und haben überzeugt. Auch das macht uns als Mannschaft aus“ resümierte Jochen Raff.

Am 11. November geht es für die Mannen um Mannschaftsführer Fabian Schnaidt weiter, dann empfängt der TTC Ergenzingen den TTV Gärtringen.

 

Mit leeren Händen kehrten die Spieler des TTC Ergenzingen am späten Sonntagnachmittag vom Auswärtsspiel in der Tischtennis Verbandsliga bei der TTF Altshausen ins Gäu zurück, 5:9 unterlagen die Mannen um Mannschaftsführer Fabian Schnaidt den Oberschwaben. Vor dem Aufeinandertreffen zeigte sich die Mannschaft topmotiviert: „Nachdem wir in der letzten Saison den Punktgewinn nur knapp verpasst haben, sind wir heute umso entschlossener, endlich etwas Zählbares aus Altshausen mitzunehmen“, brachte Christoph Hörmann die Motivation der Mannschaft zum Ausdruck.

So erwischte der TTC auch den besseren Start in die Partie. In den Doppelbegegnungen machten Christoph Hörmann und Moritz Schulz kurzen Prozess mit ihren Kontrahenten, während Jochen Raff und Michael Oehler am Nebentisch die Überlegenheit des Altshausener Spitzendoppels anerkennen musste. Im Dreierdoppel ließen sich die Brüder Fabian und Dominik Schnaidt von der Noppen-Kombination der gegnerischen Paarung nicht beeindrucken und siegten in vier Sätzen.

Die Euphorie der 2:1 Führung aus den Doppeln wollten die Ergenzinger direkt in die Einzelbegegnungen mitnehmen, doch die Ernüchterung kam schneller als erhofft. In einer Partie, die einer Achterbahnfahrt glich, spielte Christoph Hörmann gegen Norbert Wojtyla zunächst groß auf und sicherte sich die ersten beiden Sätze, ehe der junge Widersacher aufdrehte und den Satzausgleich herstellte. In einem an Spannung kaum zu überbietenden Entscheidungssatz brauchte es fünf Matchbälle, ehe die Ergenzinger den Sieg Ihres Topspielers bejubeln durften. Doch es sollte der einzige Punktgewinn im ersten Durchlauf gewesen sein. Lediglich Michael Oehler lieferte gegen den Materialspieler Mateusz Wojciechowski einen beeindruckenden Kampf über fünf Sätze, dieses Mal mit dem glücklicheren Ende für die Gastgeber. Im Spitzenspiel des Tages bestätigte Christoph Hörmann seinen starken Auftritt und brachte die TTC’ler nochmal ins Spiel. Jochen Raff, leider etwas angeschlagen, fand nie zu seiner eigentlichen Klasse und musste auch im zweiten Spiel der Gegenseite gratulieren. Umso stärker präsentierte sich Moritz Schulz im Spiel gegen den beidseitig mit kurzen Noppen ausgestatteten Christian Narr. Mit cleveren Aufschlägen und knallharten Topspins ließ er seinem Kontrahenten keine Chance und sorgte für den letzten Ergenzinger Punktgewinn. Ein letztes Highlight für Spieler und Fans bot Fabian Schnaidt gegen den favorisierten Gabor Toth. In langen und intensiven Ballwechseln wehrte Fabian die Angriffe des Gegners immer wieder spektakulär ab und gestaltete das Spiel lange offen und ausgeglichen, doch nach vier Sätzen setzte sich die spielerische Klasse des Gastgebers durch. Michael Oehler bäumte sich ein letztes Mal auf, wurde aber mit einigen Netz- und Kantenbällen konfrontiert, sodass die Auswärtsniederlage nach knappen drei Stunden endgültig besiegelt war.

„Auch wenn es für uns heute nicht zum Punktgewinn gereicht hat haben wir uns ordentlich präsentiert. Nun gilt es, den Fokus auf das Derby gegen den TV Rottenburg in zwei Wochen zu richten, um dort wieder in die Erfolgsspur zu finden“, blickte Christoph Hörmann voraus.

In der Tischtennis-Verbandsliga Süd wurde der TTC Ergenzingen seiner Favoritenrolle im Spiel gegen den Aufsteiger SV Amtzell gerecht und bezwang die Allgäuer klar mit 9:1.  Vor dem Spiel waren die Ergenzinger durchaus gewarnt, hatten doch die Amtzeller am Tag davor den TV Rottenburg überraschend mit 9:6 bezwungen. Noch dazu musste der TTC auf Michael Öhler verzichten. Für ihn rückte der „Oldie“ Roland Hörmann in die Mannschaft. Dieser bezwang dann im Doppel mit Jochen Raff das gegnerische Spitzendoppel klar in vier Sätzen und sorgte damit für das erste Ausrufezeichen in diesem Spiel. Da auch die beiden anderen TTC-Doppel Christoph Hörmann / Moritz Schulz und die beiden Brüder Fabian und Dominik Schnaidt erfolgreich blieben, ging man mit einer beruhigenden 3:0 Führung in die Einzelpaarungen. Hier konnten sich in den ersten 5 Spielen die Ergenzinger ausnahmslos durchsetzen, nur Roland Hörmann musste nach fünf Sätzen seinem Gegner Jan Aumann gratulieren. Christoph Hörmann mit seinem zweiten Einzelsieg gegen Michael Romer brachte dann den Sieg unter Dach und Fach. „Nach dem Sieg der Amtzeller  gegen Rottenburg waren wir gewarnt und haben durch eine konzentrierte und geschlossene Mannschaftsleistung einen ungefährdeten Sieg eingefahren“, resümierte Mannschaftsführer Fabian Schnaidt.

Nächste Woche muss der TTC gegen den Mitfavoriten in Altshausen antreten. Dort muss die Mannschaft sicherlich noch eine Schippe drauflegen, um auch dort punkten zu können

 

Einen gelungenen Auftakt in die neue Tischtennis Verbandsliga Saison erwischte der TTC Ergenzingen beim 9:6 Auswärtserfolg gegen den SSV Reutlingen.

Das Duell der beiden Mannschaften zu Saisonbeginn scheint zur Tradition geworden zu sein. Bereits zum dritten Mal in Folge wurde die Spielrunde für den TTC Ergenzingen in der Oskar-Kalbfell-Halle in Reutlingen eröffnet. „Nach der starken letzten Saison und der guten Saisonvorbereitung wissen wir, dass wir uns vor keinem Gegner verstecken müssen. „Wir wollen erneut versuchen, oben anzugreifen“, blickte der neue Mannschaftsführer Fabian Schnaidt auf das erste Saisonspiel. Einfach sollte es jedoch nicht werden.

Nach den Doppelbegegnungen konnte man sich, wie auch vergangene Saison zumeist, eine Führung erspielen. Jochen Raff und Michael Oehler unterlagen dem gegnerischen Spitzendoppel knapp in fünf Sätzen. Dies konnten die Doppel Christoph Hörmann/Moritz Schulz und Fabian Schnaidt/Dominik Schnaidt mit zwei souveränen Siegen korrigieren, sodass der TTC mit einer 2:1 Führung in die Einzel startete.

Am vorderen und mittleren Paarkreuz wurden in der ersten Einzelrunde die Punkte geteilt. Christoph Hörmann siegte problemlos in drei Sätzen und Moritz Schulz konnte die gegnerische Nummer vier in fünf Sätzen niederringen. Jochen Raff unterlag gegen den stark spielenden Spitzenspieler der Reutlinger, Thomas Sefried, nach guter Leistung knapp in fünf Sätzen und Fabian Schnaidt verzweifelte an dem für Abwehrspieler undankbaren Hallenboden und seinem clever spielenden Gegner. Durch zwei souveräne Siege am hinteren Paarkreuz durch Michael Oehler und Dominik Schnaidt konnte sich der TTC Ergenzingen anschließend absetzen und vor dem zweiten Einzeldurchgang mit 6:3 in Führung gehen.

Wie auch in der ersten Runde teilten sich die Punkte am vorderen und mittleren Paarkreuz. Diesmal siegte Jochen Raff sicher mit 3:0 gegen die gegnerische Nummer zwei und Christoph Hörmann unterlag denkbar knapp, nach vergebenen Matchbällen von beiden Spielern, im fünften Satz gegen Thomas Sefried. In der Mitte siegte Moritz Schulz mit 3:0 und der seines Schnittes beraubte Fabian Schnaidt war erneut nicht in der Lage, andere Mittel zu finden und unterlag mit 1:3. Nachdem Michael Oehler sein zweites Einzel auch noch unglücklich in fünf Sätzen verlor schien es nochmal eng zu werden. Dominik Schnaidt machte jedoch mit einer erneut starken und überzeugenden Leistung den Sack zu und ersparte den Ergenzingern das Schlussdoppel.

„Das Spiel war ein wichtiger Gradmesser für die kommende Saison. Auch wenn nicht jeder seine Topleistung abrufen konnte war es für ein erstes Saisonspiel auswärts eine solide Leistung, auf der wir aufbauen können“, bilanzierte Fabian Schnaidt nach dem Spiel.

Am 01. Oktober tritt der TTC Ergenzingen zum ersten Heimspiel der Saison gegen den Aufsteiger SV Amtzell an.

 

Der TTC Ergenzingen beendet die Saison erfolgreich mit einem 9:1 Auswärtssieg beim SV Böblingen. Bereits vor Beginn des Spiels stand fest, dass der TTC den Relegationsplatz zum Aufstieg in die Verbandsoberliga nicht mehr erreichen konnte. Dessen ungeachtet waren die Mannen um Mannschaftsführer Christoph Hörmann fest entschlossen, ein letztes Mal alles zu geben.
„Männer, wir haben eine bockstarke Runde gespielt, darauf können wir stolz sein. Heute zeigen wir nochmal, warum wir dort oben in der Tabelle stehen!“ Mit dieser Ansprache schickte der Kapitän die Mannschaft in die Partie.

Schnell wurde klar, was den TTC bereits die gesamte Runde auszeichnet: Die Doppel. Zwar mussten Jochen Raff und Michael Oehler dem Spitzendoppel der Gastgeber nach fünf ansehnlichen Sätzen zum Sieg gratulieren, die Paarungen Christoph Hörmann/Moritz Schulz und Dominik Schnaidt/Fabian Schnaidt hielten ihre Gegner dafür sicher in Schach. Ein weiteres Mal stand eine Führung des TTC Ergenzingen nach den Eingangsdoppeln auf dem Spielbericht. In 29 Doppel-Begegnungen gab es für die Gegner des TTC in der Rückrunde nur sechsmal Grund zum Jubel. Verbandsliga-Topwert!

In den Einzelpartien wurde es anschließend deutlich. Jochen Raff entnervte den Spitzenspieler des SV Tim Kimmerle mit platzierten Blocks und gekonnten Schüssen, ein klarer 3:0-Erfolg war die Folge. Am Nebentisch begeisterten Christoph Hörmann und der Böblinger Youngster Pascal Timke mit langen Ballwechseln. Dabei behielt Christoph Hörmann dank seiner taktischen Raffinesse in vier Sätzen die Oberhand. Am mittleren Paarkreuz zeigten sowohl Moritz Schulz als auch Michael Oehler eine beeindruckende Leistung, ihren Gegnern Jan Thomas Kronich und Hassan Hosseini war noch nicht einmal ein Satzgewinn vergönnt. Wie sich zeigte, sollte sich das an diesem Abend auch nicht mehr ändern. Dominik Schnaidt wurde seiner Favoritenrolle gegen Johannes Zimmermann schnell gerecht, Fabian Schnaidt unterstrich mit dem 3:0-Sieg gegen Alexander Mehnert erneut, dass er in dieser Saison am hinteren Paarkreuz nur schwer zu schlagen war. Die Ehre des letzten Punktgewinns der Saison gebührte dem Mannschaftsführer. Im Spitzenspiel gegen Tim Kimmerle leistete sich Christoph Hörmann nur wenige Fehler und machte nach drei Sätzen den Sack zu.

Als Drittplatzierter der Tischtennis Verbandsliga blickt der TTC Ergenzingen auf eine erfolgreiche Saison zurück. „Hätte uns einer vor der Saison den dritten Platz angeboten, hätten wir den sofort genommen. Die Relegation haben wir leider verpasst, aber wir haben eine tolle Saison gespielt. Das hat richtig Spaß gemacht!“, fasste Christoph Hörmann zusammen.

Anstatt bei der Relegation mit einem Schläger in der Hand werden die Ergenzinger die Runde am kommenden Wochenende mit einer Kneipentour und einer Bierflasche in der Hand beenden. Auch schön!

Während an den Nebentischen in der Breitwiesenhalle die zweite Mannschaft des TTC Ergenzingen ihre Meisterschaft in der Landesklasse feierten, machte sich bei den Verbandsliga-Spielern des TTC Ernüchterung breit. Bereits zum zweiten Mal innerhalb von nur drei Wochen verpassten die Ergenzinger durch eine Niederlage im Schlussdoppel die Chance auf den zweiten Tabellenplatz und damit die Aufstiegsspiele in die Verbandsoberliga. Erst Ende März, im direkten Duell um Rang zwei, hatten die Ergenzinger gegen die TTF Althausen denkbar knapp mit 7:9 verloren.

Und auch wenn das 8:8-Unentschieden zu Hause gegen den bislang verlustpunktfreien Meister SV Deuchelried eine erneut starke Mannschaftsleistung war, hielten die Konkurrenten aus Altshausen mit ihrem 9:3-Erfolgs gegen die SV Böblingen weiter ihren Vorsprung vor den Ergenzingern. Nur durch einen Sieg gegen die mit Abstand beste Mannschaft der Saison hätte der TTC noch einmal Druck auf die Zweitplatzierten aufbauen können. Aufgrund ihres deutlich besseren Spielverhältnisses können sich die TTF in ihrem letzten Saisonspiel gegen den Meister aus Deuchelried nun sogar eine Niederlage leisten – sofern sie mindestens vier Siege holen. Den Ergenzingern würde in diesem Fall nicht einmal ein äußerst unwahrscheinlicher 9:0-Auswärtssieg gegen die SV Böblingen reichen. Die Ergenzinger müssen sich wohl mit dem dritten Tabellenrang zufrieden gaben. „Den zweiten Platz haben wir aber nicht in den zwei letzten Spielen verloren, sondern bereits in der Vorrunde“, stellte Kapitän Christoph Hörmann nüchtern fest. Die beiden unnötigen Unentschieden gegen den TTC Mühringen und die TTF Altshausen II in der ersten Hälfte des Saison erwiesen sich nun als zu große Bürde. „Trotzdem haben wir eine starke Saison gespielt und können stolz auf uns sein. Eigentlich wollten wir nur nichts mit dem Kampf gegen den Abstieg zu tun haben“, meinte Hörmann.

Dass die Ergenzinger in der Rückrunde gut drauf sind, zeigten sich auch gegen die Deuchelrieder, denen sie als erstes Team zumindest einen Punkt abluchsen konnten. „Vor der Partie hätte ich das Ergebnis so sofort unterschrieben“, bilanzierte TTC-Akteur Jochen Raff, „jetzt bin ich doch ein wenig enttäuscht“. Denn die Ergenzinger legten los wie die Feuerwehr und zeigten mit der schnellen 3:0-Führung, dass sie die wahrscheinlich besten Doppelkonstellationen der ganzen Liga zusammengestellt haben. Christoph Hörmann/Moritz Schulz hielten Christoph Dreier und Dirk Bernhard 3:0 in Schach. Jochen Raff und Michael Oehler setzten sich gegen das Deuchelrieder Spitzenduo Daniel Reisch und Constantin Richter mit 3:2 durch. Den Traumstart machten Dominik und Fabian Schnaidt mit ihrem 3:1 gegen Markus Schupp und Leo Kempter perfekt. Groß beeindruckt zeigten sich die Favoriten aber nicht und drehten in den Einzeln auf. Nur noch fünf weitere Punkte kamen für den TTC hinzu. Zwei davon holten Dominik und Fabian Schnaidt am hinteren Paarkreuz gegen SV-Ersatzmann Bernhard. Hörmann war zudem am vorderen Paarkreuz gegen Abwehrspieler Dreier nach hart umkämpften fünf Sätzen erfolgreich und Moritz Schulz besiegte Richter 3:1. Seine aktuelle Topform unterstrich Fabian Schnaidt mit seinem zweiten Sieg des Tages gegen den starken Deuchelrieder Nachwuchsmann Kempter.

Die Möglichkeit auf den Sieg war im Schlussdoppel trotzdem noch da, doch bei den TTC’lern war die Kraft am Ende. Die 1:3-Niederlage von Hörmann/Schulz gegen Reisch/Richter besiegelte das 8:8-Endergebnis und den dritten Tabellenplatz.

Nichts war es mit dem zweiten Tabellenplatz in der Verbandsliga Süd. 3:6 lagen die Tischtennisspieler des TTC Ergenzingen gegen die TTF Althausen schon zurück, ehe sie sich nochmal in die Partie kämpften. Am Ende verließen die Ergenzinger trotzdem mit hängenden Köpfen die Halle. Die 7:9-Niederlage gegen den direkten Konkurrenten im Kampf um den Relegationsplatz war schon eine kleine Vorentscheidung zugunsten der TTF. Im Schlussdoppel konnten Kapitän Christoph Hörmann und Moritz Schulz eine 2:1-Führung nicht ins Ziel bringen und unterlagen undankbar im Entscheidungssatz gegen Damian Zech/Petr Ocko. Mit einem Unentschieden hätten die Ergenzinger Platz zwei vor den Gastgebern erobert und die Teilnahme an den Aufstiegsspielen in den letzten Partien der Saison selbst in der Hand gehabt. „Schade, wir waren dran und hatten unsere Chancen“, fasste Hörmann nicht nur das Doppel am Ende zusammen, sondern meinte gleich die ganze Begegnung.

Das Spiel gegen die TTF Altshausen war dabei nur die Kür einer bislang starken Saison der Ergenzinger. Mit einem recht souveränen 9:4-Pflichterfolg am Abend zuvor gegen die zweite Mannschaft der Altshausener hatte sich der TTC in die Position gebracht, die Favoriten nochmal richtig fordern zu können. „Darauf haben wir seit Monaten hingearbeitet“, freute sich Fabian Schnaidt nach dem Sieg am Samstagabend.

Wenige Stunden später, am Sonntagmorgen, galt es dann. Doch es sollte nicht wie gewünscht laufen. Die sonst so starken Doppel punkteten nicht wie gewohnt. Hörmann/Schulz siegten zwar gegen Gabor Toth und Mateusz Wojciechowski, Jochen Raff und Michael Oehler unterlagen jedoch knapp gegen Zech/Ocko. Und auch das Ergenzinger Brüderduo Fabian und Dominik Schnaidt hatte gegen Norbert Wojtyla und Petr Novotny das Nachsehen. Als dann im ersten Einzeldurchgang nur noch Hörmann und Fabian Schnaidt jeweils einen Sieg einfahren konnten, begannen bei den Gästen beim 3:6-Zwischenstand erste Zweifel aufzukommen. Doch Hörmann, Raff und Schulz brachten ihr Team wieder heran. Nach einer deutlichen Niederlage von Oehler musste TTF’ler Petr Novotny sein zweites Spiel gegen Dominik Schnaidt verletzt zum 7:7 abgeben. Plötzlich und etwas unverhofft war für die Ergenzinger sogar die Chance auf den Sieg da. Pechvogel des Tages war dann aber Fabian Schnaidt. Im Spiel gegen Wojciechowski machten ihm Krämpfe zu schaffen, er konnte seine gewohnte Leistung nicht abrufen und verlor mit 0:3 gegen einen Gegner, den er in der Vorrunde noch dominiert hatte. Die Möglichkeiten im Schlussdoppel ließen die Ergenzinger auch ungenutzt, sodass die 7:9-Niederlage unter dem Strich verdient war.

„Wir brauchen uns keinen Vorwurf machen. Wir haben alle unser Bestes gegeben und gegen einen nominell besseren Gegner nur knapp verloren“, meinte Kapitän Hörmann nach der bitteren Niederlage.

Es war eine eigentümliche Begegnung, die die Zuschauer in der Ergenzinger Breitwiesen-Halle zwischen dem heimischen TTC und dem TTV Gärtringen zu sehen bekamen. Nach einem ständigem Auf und Ab konnten die Ergenzinger Verbandsliga-Tischtennisspieler froh sein, mit 9:5 den Erfolg für sich verbucht und den Abstiegskandidaten in Schach gehalten zu haben.

Denn die Ergenzinger hatte die spätwinterliche Erkältungswelle voll erwischt. Die Hälfte der Mannschaft gehörte eigentlich eher ins Bett als in eine Sporthalle. Da aber die restlichen TTC-Mannschaften zeitgleich ebenfalls wichtige Spiele zu bestreiten hatten und Ersatzspieler Mangelware waren, bissen die Ergenzinger auf die Zähne. Die Doppel liefen dann zur Freude der TTC’ler gut. Christoph Hörmann und Moritz Schultz bezwangen Jens Seidel und TTV-Ersatzmann Jürgen Schaible. Das Kranken-Doppel Jochen Raff/Michael Oehler hielt das gegnerische Spitzendoppel Holzapfel/Justin Kühne in drei Sätzen in Schach. Und auch auf das Ergenzinger Brüderduo war mal wieder Verlass. Dominik und Fabian Schnaidt mussten gegen Tomislav Konjuh und Gerd Jäger einem 0:2-Satzrückstand hinterherrennen, drehten aber das Spiel.

Dann begannen die Partien aber ungewöhnliche Wendungen zu nehmen – ansehnliches Tischtennis kam nur selten dabei heraus. Denn Anfang machte Kapitän Hörmann. Er kämpfte sich gegen Holzapfel in den fünften Satz. „Dann hat es mir einfach den Stecker gezogen“, war der TTC-Mannschaftskapitän fassungslos. Vollkommen kraftlos konnte er sich kaum mehr auf den Beinen halten und verlor das Spiel. In seinem zweiten Einzel gegen Kühne stellte er sich im zweiten Einzeldurchgang einfach nur an den Tisch, bewegte sich so wenig wie möglich und hoffte auf ein Wunder. Sein Gegenüber Kühne war davon so verunsichert, dass er selbst anfing, unerklärliche Fehler zu machen und Hörmann das Spiel so quasi schenkte.

Raff hingegen ignorierte seine Erkältung einfach und bezwang zuerst Kühne deutlich, drehte gegen Holzapfel auf und spielte zeitweise sein bestes Tischtennis. Schultz und Oehler in der Mitte hingegen fanden nie die Mittel noch die richtige Einstellung und gingen in allen Spielen baden. „Dafür war das hintere Paarkreuz wieder stark“, meinte Hörmann. Fabian und Dominik Schnaidt siegten in ihren Spielen deutlich und sicherten den Ergenzingern so den Sieg.

Nun steht dem TTC ein spielfreies Wochenende bevor, das die Ergenzinger nutzen werden, um sich auszukurieren. Denn in zwei Wochen geht es zum wichtigen Auswärtsdoppelspieltag bei den TTF Altshausen an, der schon eine Vorentscheidung im Kampf um den Relegationsplatz bringen kann.

 

Im Heimspiel gegen den SSV Reutlingen ließen die Ergenzinger, die krankheitsbedingt auf ihre Nummer 4 Michael Oehler verzichten mussten, nichts anbrennen und fuhren den vierten Sieg in Folge in der Rückrunde ein. Zweifelnd merkte Jochen Raff vor dem Spiel noch an: „Die Reutlinger haben sich in der Winterpause personell verstärkt und spielen in Bestbesetzung: Ich sehe uns nicht als Favorit heute.“

Doch diese Zweifel sollten schnell verfliegen. Drei souveräne Doppeldarbietungen bedeuteten eine schnelle 3:0 Führung für den TTC. Besonders hervorzuheben ist hierbei das erstmals zusammenspielende Doppel 2 Jochen und Roland, welche mit einer grandiosen Leistung das Reutlinger Spitzendoppel Sefried/ Sefried in vier Sätzen bezwangen. In der ersten Einzelrunde wurden an jedem Paarkreuz die Punkte geteilt. Am vorderen Paarkreuz steigerte sich Christoph nach verlorenem erstem Satz deutlich und siegte mit 3:1 gegen Thomas Sefried. Jochen musste sich gegen Moritz Sefried trotz guter Leistung nach vier Sätzen geschlagen geben. In der Mitte siegte Moritz mit 3:0, Dominik musste einem gut spielenden Reutebuch in einem spannenden Spiel nach fünf Sätzen gratulieren. Am hinteren Paarkreuz konnte Fabian, frisch von Corona genesen, Marco Kieselbach mit 3:0 besiegen. Roland, welcher den erkrankten Michael Oehler bestens vertrat unterlag, wie auch Dominik, in einem knappen Spiel trotz ansprechender Leistung dem Reutlinger Jehle mit 2:3.  

Als Christoph und Jochen die zwischenzeitliche 6:3 Führung durch zwei 3:0 Erfolge auf ein 8:3 ausbauten, sah alles nach einem erneuten Kantersieg der Ergenzinger aus. Jochen ließ Thomas Sefried durch überlegtes und gut platziertes Blockspiel keine Chance. Christoph, der anscheinend das Verlieren verlernt hat, dominierte Moritz Sefried in beeindruckender Weise und unterstrich nochmals seine sehr gute Form. Dennoch wurde es nochmal kritisch. Auch in der Mitte war man in beiden Spielen schon auf der Siegerstraße, ehe die Reutlinger Reutebuch und Renz auf einmal die richtigen Antworten parat hatten und beide Spiele mit jeweils 2:3 noch drehen konnten. Nur noch 8:5. Fabian, welcher sich gedanklich bereits im Sportheim befand musste doch nochmal an die Platte. Hier behielt er aber die Nerven und machte mit einem 3:0 gegen Jehle den vierten Sieg im vierten Spiel der Rückrunde perfekt. An dieser Stelle nochmals besten Dank an Roland für das spontane und erfolgreiche Einspringen und gute Besserung weiterhin an Michael.  

„Der Härtetest ist gelungen“ bilanzierte Christoph den Spieltag. Durch den Sieg festigt der TTC Tabellenplatz drei und befindet sich weiterhin in Lauerstellung zum Relegationsplatz. Nun gilt es am Samstag in zwei Wochen, im letzen Heimspiel der Saison gegen Gärtringen den nächsten Sieg einzufahren.

Beim Tabellenschlusslicht TV Calmbach fuhren die Verbandsliga-Tischtennisspieler des TTC Ergenzingen ihren dritten Erfolg der Rückrunde ein. „Wir spielen immer mehr wie ein legitimer Anwärter auf den Relegationsplatz“, freute sich Mannschaftsführer Christoph Hörmann über den deutlichen 9:2-Auswärtserfolg mit dem die Ergenzinger weiter auf dem dritten Platz direkt hinter den TTF Altshausen lauern.
Besonders mit den Doppeln ist der Kapitän seit der Winterpause sehr zufrieden. Hörmann und Moritz Schulz zeigten sich dabei gewohnt souverän. Das 3:0 gegen Craig Gascoyne und Armin Bacher war bereits ihr elfter Sieg im zwölften Spiel und die beiden können mit ihren Leistungen als heiße Anwärter auf das beste Doppel der ganzen Liga gesehen werden. Das Brüder-Duo Dominik und Fabian Schnaidt zog der noch jüngeren Kombination aus Christof Müller und Len Müller mit sicherem Spiel ebenfalls schnell den Zahn zum 3:0. Den ersten Big Point der Partie landete das Doppel zwei. Jochen Raff und Michael Oehler gerieten gegen Daniel Metzler und Christian Metzler zwar schnell mit 0:2 in Rückstand, das in den vergangenen Monate gewachsene Vertrauen in die eigene Taktik und Stärke zahlte sich aber einmal mehr aus. Die TTC’ler blieben ruhig und drehten die Partie zum 3:0-Zwischenstand. Diesen bauten Hörmann und Raff am vorderen Paarkreuz mit zwei schnellen Siegen weiter aus.
Die einzigen zwei Punkte des Tages gaben die Ergenzinger im mittleren Paarkreuz ab. Schulz hatte gegen seinen Angstgegner Bacher mit 2:3 das Nachsehen, Oehler bekam von Gascoyne schon die zweite 0:3-Klatsche der Saison verpasst. „Es war ein typisches 9-zu-Mitte-Spiel“, meinte Moritz Schulz nach der Partie sarkastisch. Hinten machten es Fabian und Dominik Schnaidt besser und hielten ihre Gegner in Schach. Das 7:2 war schon die Vorentscheidung, die Raff und Hörmann im zweiten Einzeldurchgang mit zwei weiteren Siegen vorne sicher ins Ziel brachten.
Über das Fasnetswochenende haben die Ergenzinger nun erst einmal Pause. Danach kommt der SSV Reutlingen, der seine Mannschaft im Vergleich zur Vorrunde gehörig verstärkt hat, ins Gäu. „Das ist ein echter Härtetest, ob wir wirklich das Zeug dazu haben, ganz vorne mitzuspielen“, erwartet Hörmann einen engen Schlagabtausch.

 

Im ersten Heimspiel des Jahres überzeugten die Tischtennisspieler des TTC Ergenzingen auf ganzer Linie und gewannen mit 9:2 gegen den SV Schemmerhofen. Dabei sorgten die Zuschauer in der Breitwiesenhalle für gute Stimmung und feuerten ihre Mannschaft kräftig an. „Es ist einfach toll, vor vielen begeisterten Zuschauern spielen zu dürfen. Deren Unterstützung pusht uns ungemein!“, freute sich Fabian Schnaidt.

Auf die altbekannte Doppelstärke der Hausherren war auch dieses Mal verlass. Zwar hatten Jochen Raff und Michael Öhler in einem sehenswerten Spiel gegen das Spitzendoppel der Gebrüder Sabo aus Schemmerhofen das Nachsehen, doch die Paarungen Hörmann/Schulz und Schnaidt/Schnaidt ließen nichts anbrennen und schickten den TTC mit einer 2:1 Führung in die Einzel. 

Nach anfänglichen Schwierigkeiten kämpfte sich Mannschaftsführer Christoph Hörmann ins Spiel und triumphierte nach 0:2 Satzrückstand. Am Nebentisch kontrollierte Jochen Raff lange Zeit das Geschehen. So sah bereits alles nach einem weiteren Erfolg der Gastgeber aus, Schemmerhofens Spitzenspieler Manuel Sabo setzte allerdings alles daran, das zu verhindern. In einem an Spannung kaum zu überbietenden Entscheidungssatz musste sich Raff nach Matchbällen auf beiden Seiten geschlagen geben. Der Jubel der Gäste war groß, doch es sollte der Letzte an diesem Abend bleiben. Am mittleren und hinteren Paarkreuz waren die Partien fest in Ergenzinger Hand, nicht einen Satz geben die Spieler in blau-gelb ab. Besonders Micheal Öhler bestätigte seine herausragende Form. In der Hinrunde noch klar geschlagen, dominierte er seinen Gegner nun von Anfang an und revanchierte sich mit einem klaren Sieg. Der Erfolg von Christoph Hörmann im Spitzenspiel ebnete den Weg für Jochen Raff, nun den Schlusspunkt zu setzen. Dabei wurde dem Publikum ein letztes Highlight geboten. So ging es für Raff in einem ausgeglichenen Spiel mit einigen schönen Ballwechseln erneut in den Entscheidungssatz, ein zweites Spiel ließ er sich aber nicht klauen. Mit sicheren Blocks und taktischer Raffinesse zog er dem Gegenüber den Zahn, der klare Heimsieg des TTC Ergenzingen stand fest.

„Ich kann die Verbandsoberliga schon riechen“, scherzte Fabian Schnaidt mit Blick auf die Tabelle. Der TTC hält weiterhin Kontakt zum Relegationsplatz, mit nur einem Punkt Rückstand auf den Tabellenzweiten aus Altshausen lauern die Ergenzinger auf Rang Drei. Diesen Platz gilt es am kommenden Sonntag in Calmbach zu festigen.

 

Ein paar Monate und Partien hat es gedauert, inzwischen haben die Tischtennisspieler des TTC Ergenzingen zu ihrer bekannten Doppelstärke zurückgefunden. Im Spiel zum Rückrundenauftakt der Verbandsliga Süd beim TTC Mühringen war es eben diese wiedergefundene Qualität, die den Grundstein zum 9:4-Auswärtserfolg legte.

„So kann es weitergehen“, freute sich Geburtstagskind Moritz Schulz, den auch eine kleine, spontane Gesangseinlage seiner Mannschaftskameraden vor der Partie nicht aus der Ruhe brachte. Schulz und Kapitän Christoph Hörmann behielten gegen Niclas Schurr und Hannah Sauter jederzeit die Kontrolle und siegten mit 3:0. Der Ergenzinger Doppelaufschwung ist jedoch vor allem ihrem Doppel Zwei, Jochen Raff und Michael Oehler, zu verdanken. Die Links-Rechts-Kombination funktioniert nach einigen Abstimmungs- und Anlaufschwierigkeiten, die es zu Rundenbeginn noch gab, nun immer besser. Gegen die favorisierten Attila Namesztovszki und Frank Bolanz stellten sie das beim 3:1-Erfolg erneut unter Beweis. Das Brüderdoppel Dominik und Fabian Schnaidt machte anschließend mit einem hart erkämpften 3:2-Sieg gegen Torsten Kern und Erik Hertkorn den Traumstart für die Ergenzinger perfekt.

Mit der 3:0-Führung im Rücken verpassten die Ergenzinger mit starken Einzelauftritten der Stimmung des Heimpublikums in der gut gefüllten Mühringer Turnhalle weitere Dämpfer. Hörmann siegte gegen Bolanz mit 3:1, in der Mitte schlug Oehler den jungen Schurr 3:2 und Schulz hatte gegen Hertkorn beim 3:0 wenig Probleme. Nur Raff musste vorne dem übermächtigen Namesztovszki nach einem kurz- und schmerzlosen 0:3 gratulieren. „Er ist der beste Spieler der Liga in dieser Saison“, war sich Mannschaftskapitän Hörmann sicher. Der Zwischenstand von 6:1 für die Gäste war schon eine kleine Vorentscheidung, wenn auch die Mühringer, unterstützt von ihrem lautstarken Publikum, noch einmal aufkamen. Am hinteren Paarkreuz hatten Dominik Schnaidt gegen Kern und Fabian Schnaidt gegen Sautter jeweils im Entscheidungssatz das Nachsehen. Im Spiel der Spitzenleute setzte sich ebenfalls der Mühringer Namesztovszki gegen Hörmann mit 3:1 durch. Er verkürzte damit auf 4:6. Doch die Ergenzinger ließen sich den Schneid nicht abkaufen: Raff zeigte an alter Wirkungsstätte seine Klasse und besiegte Bolanz mit 3:0. Schulz gegen Schurr und Oehler gegen Hertkorn in der Mitte taten es ihm nach und machten somit den Deckel auf die Partie.

Im Anschluss an die Begegnung war dann die Verwunderung groß: Die zweite Mannschaft der TTF Altshausen hatte im vereinsinternen Duell ihrer ersten Mannschaft beim 8:8-Unentschieden einen Punkt stibitzt. Damit rücken die Ergenzinger noch näher an den Tabellenzweiten heran. „Vielleicht geht ja doch noch etwas in Richtung Relegationsplatz“, bereitet sich Fabian Schnaidt schon auf eine spannende Rückrunde vor.

Mit einem überraschenden Sieg gegen die starke SV Böblingen haben sich die Verbandsliga-Tischtennisspieler des TTC Ergenzingen in die Winterpause verabschiedet. Beim 9:7-Heimerfolg konnten sich die Ergenzinger auf eine Stärke verlassen, die ihnen zeitweise ein wenig verloren gegangen schien: ihre Doppel. Nicht nur holte der TTC alle drei Eingangsdoppel, auch im Schlussdoppel waren Moritz Schulz und Kapitän Christoph Hörmann zur Stelle. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und einem 0:2-Rückstand fanden die beiden zurück in die Partie und holten gegen Tim Kimmerle und Hassan Hosseini noch einen 3:2-Erfolg zum Gesamtsieg.

Zuvor in den Einzeln hatten es die Ergenzinger ihrem starken hinteren Paarkreuz zu verdanken, dass die zwei Zähler im Gäu blieben. Die Brüder Dominik und Fabian Schnaidt holten gegen Jan Thomas Kronich und Marcel Manis drei Punkte. „Neben den Doppeln waren die beiden unsere Matchwinner“, lobte Mannschaftsführer Hörmann die jüngsten der Truppe. Am vorderen Paarkreuz siegten er und Jochen Raff gegen Kimmerle, mussten sich aber dem überlegenen und aggressiven Abwehrspiel von Luis Hornstein beugen. Moritz Schulz und Michael Oehler gingen in der Mitte gegen Hosseini und den jungen Pascal Timke komplett leer aus.

Dank des Erfolgs schlossen die Ergenzinger die Vorrunde mit 12:6 Punkten ab. „Damit haben wir sogar noch ein bisschen Kontakt nach oben und können in der Rückrunde noch einmal angreifen“, freute sich Hörmann über Rang vier – punktgleich mit dem Tabellendritten, der SV Böblingen. „Aus der Vorrunde haben wir wirklich das maximal Mögliche rausgeholt“, schloss sich Jochen Raff der Meinung seines Kapitäns an. Nur der Tabellenführer SV Deuchelried, der sich ohne Punktverlust die Herbstmeisterschaft sicherte, scheint für den Rest der Liga unerreichbar zu sein.

Der TTC Ergenzingen hat in seinem Heimspiel in der Tischtennis Verbandsliga gegen die zweite Mannschaft der TTF Altshausen 8:8 Unentschieden gespielt. Dabei zeigt das Ballverhältnis von 615:615 wie ausgeglichen die Partie war. Kurzfristig musste der TTC Ergenzingen auf seine Nummer vier Michael Öhler krankheitsbedingt verzichten. Für ihn kam das Eigengewächs Johannes Gollub zu seinem Debüt in der ersten Mannschaft.

„Letztlich können wir mit dem einen Punkt zufrieden sein. Natürlich möchten wir ein Heimspiel gegen einen Tabellennachbarn immer gewinnen, aber nach dem verkorksten Spielstart haben wir nochmal alles rausgehauen und uns den Punkt verdient“, fasste Christoph Hörmann zusammen. Dabei misslang der Start gegen die ausgeglichen besetzten Gäste aus dem Oberschwäbischen komplett: Alle drei Doppel gingen verloren. Dabei schnupperte einzig das neu zusammengewürfelte Doppel Jochen Raff und Johannes Gollub am Sieg. Bei eigenem Matchball hätte Jochen Raff mit seinem Paradeschlag den Sieg eintüten können, aber der Ball misslang und die Altshausener Paarung Jagst/ Strahl konnte die Partie noch drehen. „Die Doppel sind diese Saison bislang eine unserer Stärken gewesen. Ich kann mich auch nicht erinnern, wann wir mal mit einem 0:3 Rückstand in die Einzel gehen mussten. Da waren wir natürlich direkt von Beginn an unter Druck“, sagte Christoph Hörmann.

In den Einzeln bekamen die Zuschauer viele Spiele mit tollen Ballwechseln und knappen Spielständen zu sehen. Am vorderen Paarkreuz bezwangen Jochen Raff und Christoph Hörmann den mit unangenehmen Aufschlägen agierenden Jonas Strahl. Während Hörmann auch Wolfgang Jagst sicher schlagen konnte, musste sich Raff ihm trotz 7:4 Führung im Entscheidungssatz noch geschlagen geben. Am mittleren Paarkreuz gelangen Moritz Schulz zwei denkbare knappe Siege: Gegen die sehr unorthodox agierenden Busam und Narr, der mit zweimal kurzen Noppen spielt, setzte er sich beide Male im fünften Satz in der Verlängerung durch. Damit ist Moritz Schulz am mittleren Paarkreuz weiterhin ungeschlagen. Dominik Schnaidt zeigte viele starke Ballwechsel mit seinen harten Topspins, musste sich aber zweimal knapp geschlagen geben. Am hinteren Paarkreuz besiegte Fabian Schnaidt Assfalg sicher. Im schönsten Spiel des Tages mit unzähligen faszinierenden Ballwechseln, bei dem sein Gegner Andreas Adams unentwegt angriff und Schnaidt jeden Ball erlaufen und noch mit Schnittabwehr auf den Tisch bringen konnte, gelang ihm sein zweiter Sieg. „Fabian ist einfach ein Phänomen. Er ist so unfassbar laufstark und spielt sehr sicher. Da entnervt er viele Gegner“, zollte Christoph Hörmann Respekt. Johannes Gollub konnte sein vorhandenes Potential nicht ganz abrufen und unterlag in seinen beiden Spielen. Damit kamen die Ergenzinger beim Spielstand von 7:8 ins Schlussdoppel. Hier war es dem Spitzendoppel Christoph Hörmann und Moritz Schulz vorbehalten ihre Auftaktniederlage vergessen zu machen und ihren Farben wenigstens den einen Punkt zu retten. Dies meisterten die beiden mit Bravour und ließen ihren Gegner beim klaren 3:0 Sieg keine Chance.

Mit 10:6 Punkten steht der TTC Ergenzingen damit weiterhin im vorderen Mittelfeld der Tischtennis Verbandsliga. Am nächsten Wochenende empfangen die Ergenzinger den Tabellendritten SV Böblingen zum Vorrundenabschluss.

Ein schweres Stück Arbeit hatte Verbandsligist TTC Ergenzingen zu Hause gegen den TV Calmbach zu verrichten. Obwohl die Gäste nur zu fünft antraten, Christian Metzler gab seine Spiele verletzt ab, bekamen die Ergenzinger vom Tabellenschlusslicht mehr Gegenwehr als erwartet. Mit 9:5 behielt der TTC am Ende die Oberhand, nachdem es zwischenzeitlich gar nicht gut für die Gastgeber ausgesehen hatte.

Beim Stand von 4:3 für den TTC verletzte sich Dominik Schnaidt früh im Spiel gegen den jungen Len Müller am Knöchel und war kaum mehr in der Lage, einen Schritt zu gehen. Sein Standtischtennis unter Schmerzen reichte nicht aus, der Calmbacher Youngster triumphierte. Und auch am Nebentisch stand Dominiks Bruder Fabian Schnaidt gegen Michael Baumgärtner lange auf verlorenem Posten. Die ersten beiden Sätze gingen klar an den Calmbacher, der keinerlei Mühe mit den Abwehrbällen des Ergenzingers zu haben schien. Die Begegnung drohte im Gesamten zu Gunsten der Calmbacher zu kippen. Doch Fabian Schnaidt biss sich in die Partie, machte kaum noch Fehler und entnervte seinen Gegner. „Ich habe einfach versucht, den Ball sicher auf den Tisch zu bringen“, meinte der Ergenzinger nach seinem spektakulären 3:2-Comebacksieg, der gleichzeitig das 5:4 bedeutete, lapidar. „Der Sieg von Fabian war der Game-Changer“, war TTC-Mannschaftsführer Christoph Hörmann da schon wesentlich emotionaler. Denn im Anschluss konnte er gegen Daniel Metzler befreit aufspielen und siegte mit 3:0, Jochen Raff bekam seinen Punkt vom verletzten Christian Metzler geschenkt und Moritz Schulz ließ gegen Craig Gascoyne nichts anbrennen. Nur Michael Oehler musste in der Mitte trotz zweier Matchbälle seinem Kontrahenten Armin Bacher nach fünf Sätzen gratulieren. Die Partie war zu diesem Zeitpunkt aber schon entschieden, da sich Dominik Schnaidt trotz Verletzung an den Nebentisch stellte und gegen seinen völlig verunsicherten Gegner Baumgärtner 3:0 gewann.

Mit nun 9:5 Punkten haben die Ergenzinger damit ihren Platzierung im Tabellenmittelfeld auf Rang vier verteidigt.

Es war knapp. Fast wäre dem TTC Ergenzingen die Überraschung des Verbandsliga-Spieltags gelungen. Gegen Meisterschaftsmitfavorit TTF Altshausen schnupperten die Ergenzinger in der heimischen Breitwiesenhalle lange an einem möglichen Punktgewinn, bis zum 6:6 hatten sie es noch selbst in der Hand. Drei Fünf-Satz-Niederlagen in Folge führten aber zum 6:9-Endergebnis.

„Heute haben alle sechs Spieler eine super Leistung gezeigt“, war Mannschaftskapitän Christoph Hörmann trotzdem mehr als zufrieden mit dem Gezeigten. Er und sein Bruder Michael Hörmann, der den fehlenden Moritz Schulz vertrat, holten im Doppel den ersten Punkt des Tages. Jochen Raff und Michael Oehler schlugen das gegnerische Spitzendoppel Damian Zech/Petr Ocko. Nur das zweite Ergenzinger Brüderdoppel, Fabian und Dominik Schnaidt, ging leer aus. Das knappe 1:3 gegen Norbert Wojtyla und Petr Novotny war erst ihre zweite Doppelniederlage der laufenden Saison.

In den Einzeln siegten Christoph Hörmann und Raff jeweils gegen Ocko mit überzeugenden Auftritten, Oehler bezwang Wojtyla und Fabian Schnaidt entnervte Mateusz Wojciechowski bei seinem 3:0-Erfolg. Ab dem 6:6-Zwischenstand verließ das Glück die Ergenzinger jedoch ein wenig. Erst musste Dominik Schnaidt seinem Gegner Wojtyla trotz 2:1-Führung noch gratulieren, dann vergab Fabian Schnaidt am Nebentisch gegen Novotny im Entscheidungssatz zwei Matchbälle. Ersatzmann Michael Hörmann hatte trotzdem die Möglichkeit, den TTC noch ins Schlussdoppel zu bringen. Nach 0:2-Rückstand kämpfte er sich stark zurück ins Spiel, Gegner Wojciechowski drehte im fünften Satz jedoch noch einmal auf und sicherte den Gästen den Sieg. „Schade, ein Punk wäre drin gewesen“, meinte Christoph Hörmann, richtete den Blick aber schon nach vorne: „In zwei Wochen gegen den TV Calmbach gilt es an diesen starken Auftritt anzuknüpfen“.

Kurzen Prozess machte Verbandsligist TTC Ergenzingen bei seinem Auswärtsspiel beim TTV Gärtringen. Am frühen Sonntagmorgen präsentierten sich die Ergenzinger fit und wach. Sie ließen den Hausherren beim 9:2-Erfolg keine Chance und festigten ihren Platz im Tabellenmittelfeld. Besonders beeindruckte einmal mehr das Doppel der Brüder Dominik und Fabian Schnaidt „Unser Doppel drei hat sich inzwischen zu einem richtigen Punktegaranten entwickelt“, lobte Mannschaftsführer Christoph Hörmann. Die beiden Brüder besiegten taktisch clever das Gärtringer Duo Tomislav Konjuh/Lutz Wolkober mit 3:1. Hörmann zusammen mit Moritz Schulz hatte beim 3:0 gegen Jens Seidel und Gerd Jäger ebenfalls wenig Probleme, nur Michael Oehler und Jochen Raff mussten sich dem Gärtringer Spitzendoppel Tim Holzapfel/Justin Kühne mit 0:3 geschlagen geben.

In den Einzeln nahmen die TTC’ler anschließend den Fuß nicht vom Gas. Hörmann und Raff holten am vorderen Paarkreuz insgesamt vier Punkte, Schulz und Dominik Schnaidt behielten jeweils einmal souverän die Oberhand. Den einzigen Punkt im Einzel gab Michael Oehler ab. Er stand gegen Seidel mit 1:3 auf verlorenem Posten.

Das spannendste Spiel des Tages lieferten sich Fabian Schnaidt und Gerd Jäger. Der junge Ergenzinger Abwehrstratege war schon mit 0:2 Sätzen im Hintertreffen, ehe er sich zurück in die Partie biss und am Ende dank der besseren Kondition noch einen 3:2-Sieg feiern durfte. Es war fast ein Déjà-vu. Das Gleiche war ihm schon im vergangenen Jahr an gleicher Stelle gegen denselben Gegner schon einmal geglückt.

„Es war eine starke Teamleistung“, resümierte Kapitän Hörmann. „Jetzt hoffen wir, dass wir in zwei Wochen Meisterschaftsfavorit TTF Altshausen ein wenig ärgern können“.

Zwei wichtige Punkte vom Auswärtsdoppelspieltag im Oberland brachte Verbandsligist TTC Ergenzingen mit nach Hause ins Gäu. Auch ohne Kapitän Christoph Hörmann, der krank ausfiel, bezwang der TTC den SV Schemmerhofen mit 9:4. Tags darauf war beim Tabellenführer SV Deuchelried aber nichts zu holen. Mit 2:9 kamen die Ergenzinger gehörig unter die Räder. „Unter diesen Voraussetzungen bin ich mit den zwei Punkten aber mehr als zufrieden“, sagte Ergenzingens Jochen Raff, auch wenn die Leistung der gesamten Mannschaft im zweiten Spiel des Auswärtstrips nicht berauschend war. Außer beim Einzelsieg von Raff gegen Daniel Reisch und dem Doppel der Brüder Dominik und Fabian Schnaidt sah der TTC gegen den Verbandsoberligaabsteiger und Meisterschaftsmitfavoriten wenig Land.
Am Abend zuvor, im wichtigeren der beiden Spiele in Schemmerhofen, waren die Ergenzinger dagegen von Anfang an voll da. „In den Doppeln ging die Rechnung wie erhofft auf“, sagte Moritz Schulz. Er und Raff kämpften Manuel Sabo und Markus Riegger in fünf Sätzen nieder. Das Brüder-Doppel Schnaidt war an Position drei erneut nicht zu schlagen. Michael Oehler und Ersatzmann Fabius Gustedt, der für Hörmann kurzfristig eingesprungen war, mussten dem gegnerischen Spitzendoppel Benjamin Sabo/Fabian Ginter wie erwartet gratulieren. In den Einzeln hatten dann Dominik Schnaidt in der Mitte und Moritz Schulz am vorderen Paarkreuz einen richtig guten Tag erwischt. Mit spektakulären Schlägen aber auch der nötigen Ruhe und taktischen Finesse blieben beide ungeschlagen und holten so vier weitere Punkte. Am hinteren Paarkreuz trumpften Fabian Schnaidt und Gustedt auf und hielten ihre Gegner souverän in Schach. Einen weiteren Punkt zum Teamerfolg steuerte Michael Oehler in der Mitte gegen Fabian Ginter bei. „Damit sollten wir mit dem Abstiegskampf erstmal nichts mehr zu tun haben“, meinte ein erleichterter Jochen Raff, dessen TTC mit 5:3 Punkten auf Rang vier der Tabelle steht.

„Am Ende müssen wir mit dem Unentschieden zufrieden sein“, sagte Christoph Hörmann, Mannschaftsführer des TTC Ergenzingen als er die Spielbox in der Breitwiesenhalle in Ergenzingen verließ. Er hat gerade zusammen mit Moritz Schulz im Schlussdoppel den entscheidenden Punkt zum 8:8 gegen den TTC Mühringen geholt. Hörmann und Schulz hatten dabei das Mühringer Spitzendoppel Attila Namesztovszki/Frank Bolanz beim 3:0 überraschend klar beherrscht. Zuvor hatten sich die beiden Lokalrivalen in der Verbandsliga Süd einen engen, dreieinhalbstündigen Kampf geliefert, bei dem die Gäste aus Mühringen die meiste Zeit die Nase vorn hatten. Vor allem dank der starken Leistungen von Moritz Schulz und Fabian Schnaidt holten sich Ergenzinger aber noch einen Zähler.

Den ersten Punkt des Tages besorgten Hörmann/Schulz im Doppel mit einem lockeren 3:0 gegen Niclas Schurr und Hannah Sautter. Am Nebentisch fanden Jochen Raff und Michael Oehler gegen Namesztovszki/Bolanz (0:3) nie wirklich ins Spiel und auch das Brüderdoppel Dominik und Fabian Schnaidt musste Torsten Kern und Erik Hertkorn gratulieren (1:3). Am vorderen Paarkreuz teilten sich die Teams dann die Punkte. Hörmann hatte beim 3:0 gegen Bolanz wenig Schwierigkeiten, Raff fand gegen den übermächtigen Namesztovszki keine Mittel (0:3). In der Mitte zeigte Moritz Schulz einmal mehr, dass er zu den besten Spielern der Liga in diesem Paarkreuz gehört und ließ Hannah Sautter beim 3:0 keine Chance. Michael Oehler ließ sich dagegen vom jungen Niclas Schurr noch eine 2:0-Führung klauen. Hinten hatte Fabian Schnaidt einen sehr starken Tag erwischt. Gegen Torsten Kern behielt der Abwehrer ständig die Kontrolle und siegte 3:0. Sein Bruder Dominik Schnaidt hingegen war leicht angeschlagen und stand gegen Erik Hertkorn auf verlorenem Posten (0:3).  Als dann Mühringens Topmann Namesztovszki auch gegen Hörmann stark aufspielte und dem Ergenzinger beim 3:0 klar seine Grenzen aufzeigte, und Jochen Raff am Nebentisch beim Stand von 4:6 gegen seinen alten Mannschaftskameraden Bolanz schon mit 0:2 hinten lag, schien alles für die Gäste aus Mühringen zu laufen. Doch Raff biss sich zurück ins Spiel und drehte die Partie. Schulz holte mit 3:0 gegen Schurr seinen dritten Punkt des Tages, während Oehler beim 0:3 gegen Hannah Sautter gar nichts mehr zu Stande brachte: Zwischenstand 6:7. Hinten hob Dominik Schnaidt trotz Schmerzen sein Spielniveau noch einmal auf ein anderes Level, gegen den abgezockten Kern sollte es trotzdem im Entscheidungssatz knapp nicht reichen. Dafür packte Fabian sein bestes Tischtennis aus. Mit endlos langen Passagen in der Ballonabwehr und vielen Schnittwechseln entnervte und entkräftete er seinen Gegner Hertkorn und verkürzte mit dem 3:1 auf 7:8, sodass das Ergenzinger Schlussdoppel noch das Remis einfahren konnte. 

Dank des 8:8 und dem Erfolg gegen den SSV Reutlingen aus der vergangenen Woche stehen die Ergenzinger nun auf dem dritten Tabellenplatz, während der TTC Mühringen mit 1:3 Punkten auf Rang sechs steht. „Drei Punkte aus zwei Spielen. Das war das, was wir wollten“, zeigte sich auch Ergenzingens Nummer zwei Jochen Raff einigermaßen zufrieden mit dem Saisonauftakt seiner Mannschaft, die nach zwei Wochen Pause zum Auswärtsdoppelspieltag nach Deuchelried und Schemmerhofen darf.

TTC Ergenzingen ─ TTC Mühringen 8:8

Hörmann/Schulz ─ Schurr/Sauter 3:0 (11:4, 11:7, 11:8); Raff/Oehler ─ Namesztovszki/Bolanz 0:3 (4:11, 4:11, 6:11); D. Schnaidt/F. Schnaidt ─ Kern/Hertkorn 1:3 (7:11, 7:11, 12:10, 1:11); Hörmann ─ Bolanz 3:0 (11:6, 11:1, 11:7); Raff ─ Namesztovszki 0:3 (4:11, 7:11, 2:11); Schulz ─ Sauter 3:0 (11:7, 11:8, 11:6); Oehler ─ Schurr 2:3 (11:8, 11:8, 5:11, 9:11, 8:11); D. Schnaidt ─ Hertkorn 0:3 (1:11, 5:11, 6:11); F. Schnaidt ─ Kern 3:0 (11:9, 11:6, 11:8); Hörmann ─ Namesztovszki 0:3 (5:11, 7:11, 5:11); Raff ─ Bolanz 3:2 (7:11, 4:11, 11:4, 11:8, 11:9); Schulz ─ Schurr 3:0 (11:7, 11:6, 11:6); Oehler ─ Sauter 0:3 (9:11, 6:11, 13:15); D. Schnaidt ─ Kern 2:3 (9:11, 11:7, 11:2, 8:11, 7:11); F. Schnaidt ─ Hertkorn 3:1 (17:15, 11:5, 7:11, 11:9); Hörmann/Schulz ─ Namesztovszki/Bolanz 3:0 (12:10, 11:5, 11:8).

 

Der TTC Ergenzingen startet mit einem 9:4 Auswärtssieg gegen den SSV Reutlingen erfolgreich in die neue Tischtennis Verbandsliga Saison.

In den vergangenen Jahren war die Reutlinger Oskar-Kalbfell-Halle den Ergenzinger Tischtennisspielern wenig wohlgesonnen, daher war man in diesem Jahr fest entschlossen, endlich die Punkte aus Reutlingen zu entführen. Mannschaftsführer Christoph Hörmann, nach einem Jahr Pause wieder im Amt, sah dem Saisonauftakt mit gemischten Gefühlen entgegen: „Wir haben wie jedes Jahr eine starke Truppe beisammen und blicken auf eine gute Saisonvorbereitung zurück. Allerdings sind manche Spieler verletzungs- und krankheitsbedingt noch nicht in optimaler Verfassung.“

Die Doppelbegegnungen sollten die Grundlage für den späteren Erfolg bilden. Während Jochen Raff und Michael Öhler dem gegnerischen Spitzendoppel nach gewonnenem erstem Satz knapp unterlagen, zeigten Christoph Hörmann und Moritz Schulz erneut, dass sie Eines der besten Verbandsligadoppel stellen, ein schnelles 3:0 war die Folge. Die neu formierte Doppelpaarung der Brüder Dominik und Fabian Schnaidt zog mit einem 3:1 Erfolg den Vorteil auf Seiten der Mannschaft aus dem Gäu.

Diesen Vorsprung galt es nun weiter auszubauen, um den Traditionsverein aus Reutlingen unter Druck zu setzen. Der Vorsatz konnte nicht sofort umgesetzt werden, während Christoph Hörmann gegen seinen taktisch clever spielenden Kontrahenten Marco Kieselbach die richtigen Mittel fand, zog Jochen Raff im Linkshänder-Duell mit dem ehemaligen Zweitligaspieler Thomas Sefried den Kürzeren.

Zwei dominante Siege von Moritz Schulz gegen Tobias Nagel und Michael Öhler gegen Jonas Reisser am mittleren Paarkreuz verschafften den Ergenzingern einen komfortableren Vorsprung, den Dominik Schnaidt mit dem Erfolg über Routinier Manfred Votteler weiter vergrößerte. Fabian Schnaidt fand gegen Markus Metzger nie richtig zu seinem Spiel und unterlag in drei Sätzen.

Anschließend traten Christoph Hörmann und Thomas Sefried zum Spitzenspiel des Abends an, sie boten den Zuschauern einen spannenden Kampf über die volle Distanz. Thomas Sefried konnte dabei im Entscheidungssatz den letzten Punkt für sich verbuchen und ließ die Reutlinger Hoffnung noch einmal aufkeimen. Die Euphorie der Hausherren sollte nicht von langer Dauer sein. Jochen Raff ließ Marco Kieselbach nur wenig Chancen, bevor Moritz Schulz und Michael Öhler einmal mehr groß aufspielten; so war Jonas Reisser und Tobias Nagel trotz respektabler Leistungen am mittleren Paarkreuz der Gastgeber an diesem Abend noch nicht einmal ein Satzgewinn vergönnt.

„Unterm Strich war das eine solide Leistung mit Höhen und Tiefen, auf der wir aber insgesamt aufbauen können. Unsere Doppel und dabei insbesondere das neu formierte Dreierdoppel haben überzeugt. In den Einzeln überragte das mittlere Paarkreuz mit tollen Siegen ohne jeglichen Satzverlust“, bilanzierte Christoph Hörmann

Am kommenden Sonntag empfängt der TTC Ergenzingen den TTC Mühringen zum Derby vor heimischem Publikum.