TTC Ergenzingen unterliegt vor heimischem Publikum

geschrieben von

 

Der TTC Ergenzingen hat in der Tischtennis Verbandsliga sein erstes Heimspiel seit 14 Monaten gegen den Tabellenführer SSV Ulm mit 4:9 verloren. Zu Beginn hielten die Spieler um Mannschaftsführer Robin Kaiser noch gut dagegen, letztendlich waren die Titelaspiranten aus Ulm aber nicht zu schlagen. „Die spielen aktuell in einer anderen Liga als wir, da hätten wir schon alle auf absolutem Topniveau spielen müssen“, analysierte Christoph Hörmann.

In den Doppelpartien kam endlich wieder die altbekannte Stärke der Ergenzinger zum Vorschein. Das Doppel Hörmann/Schulz siegte in vier Sätzen, Jochen Raff und Robin Kaiser zeigten Nervenstärke und rangen das Spitzendoppel der Gäste in fünf Sätzen nieder. Lediglich Dominik Schnaidt und Michael Öhler waren chancenlos.

Am vorderen und mittleren Paarkreuz wurden die Punkte geteilt. Jochen Raff behielt in einem taktischen Spiel gegen Sill die Oberhand, Moritz Schulz bot nach einem 0:2 Satzrückstand sensationelles Tischtennis und ließ dem Ulmer Spitzenspieler Elseberg mit seinen variablen Platzierungen und aggressiven Topspins keine Chance. Leider sollten dies die letzten Zähler für die Hausherren bleiben. Hinten bot Michael Öhler dem klar favorisierten Gegenspieler Orlov lange Widerstand, für den Sieg reichte es letztendlich nicht. Dominik Schnaidt kämpfte sich nach einem 0:2 Satzrückstand noch einmal heran, musste schlussendlich aber doch dem Gegner nach fünf Sätzen gratulieren.                                                                                                                                                  

Während für Christoph Hörmann, Jochen Raff und Robin Kaiser gegen ihre zu stark aufspielenden Gegner nichts mehr zu holen war, bot Moritz Schulz noch einmal ein spielerisches Highlight:

Gegen den überragend aufspielenden Ulmer Youngster Braunwarth ergaben sich über fünf Sätze lang spektakuläre Ballwechsel, die alle Anwesenden in der Ergenzinger Breitwiesenhalle begeisterten. In langen Topspin Duellen und einigen Schuss-gegen-Abwehr Rallyes demonstrierten beide Akteure ihr Können. Dennoch wurde Moritz Schulz für seine tolle Leistung nicht belohnt, der an Spannung nicht zu überbietende Entscheidungssatz endete zugunsten der Gegner vom SSV Ulm.

„Jetzt gilt es alle Kräfte zu bündeln um im Derby gegen Herrenberg wieder eine bessere Leistung zu zeigen“, so Christoph Hörmann im Hinblick auf den kommenden Samstag.

Gelesen 81 mal