Erste Mannschaft verpatzt den Saisonstart

geschrieben von

Der TTC Ergenzingen hat zum Auftakt der neuen Tischtennis Verbandsliga Saison im Derby beim ruhmreichen SSV Reutlingen eine unglückliche 6:9 Niederlage einstecken müssen. In einer umkämpften und ausgeglichenen Partie entwickelten sich viele hochklassige und umkämpfte Matches, in denen die Reutlinger meist als die etwas glücklicheren Sieger hervorgingen. „Unterm Strich ist es natürlich bitter, im ersten Spiel nach einem Jahr Wettkampfpause zu verlieren, aber wir sind trotz allem glücklich, dass die Saison jetzt endlich losgegangen ist und wir unseren geliebten Sport wieder im Punktspielbetrieb ausüben können. Dieses positive Gefühl überwiegt heute“, sagte Moritz Schulz nach Spielende.

Im Spiel gegen den ehemaligen Europapokalsieger und deutschen Meister gab es für die Ergenzinger einige Schlüsselduelle, die allesamt an den Gegner gingen. Bereits in den Doppeln entwickelte sich im Duell zwischen Dominik Schnaidt und Michael Öhler gegen Marco Kieselbach und Markus Metzger ein Krimi, als die beiden Ergenzinger einen 0:2 Satzrückstand egalisierten, im fünften Satz bereits mit 9:6 in Führung lagen, um am Ende doch noch zu unterliegen. Auch in den Einzeln am hinteren Paarkreuz spielten sich beim Stand von 7:6 für Reutlingen dramatische Szenen ab: Dominik Schnaidt drehte nach verlorenem ersten Satz vermeintlich die Partie und lag im dritten bereits mit 7:2 in Führung und überzeugte mit guten Aufschlägen und variablen Topspins. Doch leider konnte er sein Spiel nicht konstant auf die Platte bringen und unterlag in den nächsten beiden Sätzen mit 12:14 und 13:15. So war es an Michael Öhler seine Mannschaft wenigstens noch in das Schlussdoppel zu bringen. Er setzte seinen Gegner Marco Kieselbach mit aggressiver und laufstarker Spielweise auch von Beginn an unter Druck und ging mit 2:1 Sätzen in Führung. Doch in einem Spiel auf des Messers Schneide war der Reutlinger am Ende im fünften Satz mit 11:9 der glückliche Sieger und sicherte seiner Mannschaft den 9:6 Erfolg. So avancierte Marco Kieselbach zum Reutlinger Matchwinner: Er gewann sowohl das Doppel als auch beide Einzel im fünften Satz mit dem denkbar knappsten Ergebnis 11:9. „Vermutlich war er beim Sportpsychologen während der Coronapause“, schmunzelte Moritz Schulz anerkennend über den sich so nervenstark präsentierenden Kontrahenten.

Die Ergenzinger Zähler holten das Paradedoppel Christoph Hörmann und Moritz Schulz und in den Einzeln Christoph Hörmann am vorderen Paarkreuz und Jochen Raff am mittleren Paarkreuz mit jeweils zwei Einzelsiegen, bei denen beide eine starke Frühform präsentierten.

Der TTC Ergenzingen hat nun einige Wochen spielfrei, da der kommende Gegner SV Böblingen derzeit seine Halle umbaut und daher das Spiel verlegt werden muss. So greifen die Ergenzinger erst wieder Mitte Oktober ins Spielgeschehen ein, wenn ein Auswärtsdoppelspieltag in Oberschwaben bei den beiden Aufsteigern SG Aulendorf und SV Schemmerhofen ansteht.

 

Gelesen 173 mal