Doppel hui, Einzel pfui: Erste unterliegt in Altshausen

geschrieben von

Der TTC Ergenzingen hat sein Auswärtsspiel in der Tischtennis-Verbandsliga beim Meisterschaftsfavoriten TTF Altshausen mit 4:9 verloren. „Wie so oft in den letzten Spielen wurden wir auch hier unter Wert geschlagen. Wir hatten einige Chancen, die wir nicht nutzen konnten. Aber um gegen solche Spitzenmannschaften etwas Zählbares mitzunehmen muss dann schon alles passen und wir müssen absolut am Limit spielen“, analysierte Mannschaftsführer Christoph Hörmann. Dabei gelang dem TTC Ergenzingen ein Novum in seiner noch kurzen Verbandsligageschichte: Zum ersten Mal gewannen alle drei Ergenzinger Doppel zur zwischenzeitlichen 3:0 Führung. Hier überraschte vor allem der Sieg von Jochen Raff und Robin Kaiser über das gegnerische Spitzendoppel Petr Ocko und Damian Zech sowie der sensationelle Erfolg des neu zusammen gewürfelten Doppels Michael Hörmann und des 18-jährigen Dominik Schnaidt über die tschechische Paarung Blanar/ Novotny, die zu den stärksten Doppeln der Liga zählen.

In den Einzeln gelang danach lediglich Christoph Hörmann ein Sieg über Damian Zech zur zwischenzeitlichen 4:1 Führung. „Man muss aber ehrlich sein, dass Altshausen in jedem Einzel anschließend favorisiert war. Daher wurden sie auch nicht so nervös, wie wir uns das erhofft hatten nach unserem Traumstart in den Doppeln“, sagte Christoph Hörmann.

So sicherte sich Altshausen die nächsten acht Einzel zur Ergenzinger 4:9 Niederlage. Dabei verpasste vor allem Jochen Raff, der toll spielte und gegen das beste mittlere Paarkreuz der Liga, Toth und Blanar, beide Spiele im fünften Satz verlor, einen Achtungserfolg. Außerdem zeigte Robin Kaiser eine starke Leistung. Er lieferte gegen Novotny eine spannende Partie und unterlag ebenfalls knapp im fünften Satz.

Am nächsten Samstag spielt der TTC Ergenzingen beim VfL Sindelfingen. Dieser befindet sich in der Tabelle mit vier Punkten Vorsprung einem Platz besser platziert auf dem Relegationsplatz. „Natürlich versuchen wir dieses Spiel wie schon in der Vorrunde zu gewinnen, um eventuell noch den Relegationsplatz zu ergattern“, sagte Christoph Hörmann. Der VFL Sindelfingen wird angeführt von seinen osteuropäischen Spitzenspielern Takac, Piotrowski und Machulka.

Gelesen 153 mal